Du bist nicht allein (Film)

Eine russische Kleinfamilie, deutsche Kleinbürger, Kulturabgwickelte und ein alter Opa mit Hund. Und natürlich Marzahn. Das sind die Zutaten eines äusserst interessanten Filmes über die Generation Hartz-IV. Alle Protagonisten sind auf der Suche. Nach Liebe, nach Arbeit, nach Versöhnung, kurz nach einem Zweck und vor allem Nähe.

Eine russische Kleinfamilie zieht in den Berliner Osten. Mutter, Opa und Kind treffen auf ganz besondere Nachbarn. In der kahlen Plattenbausiedlung leben die Familie Moll, ein Neu-Hartz-IV-Empfänger – der Physiker Dr. Wellinek – gewaltsam entfernt worden von seiner Frau. Und Opa Klotz mit Hund.

Der Vater Moll, Hans, ist Malermeister. Und arbeitslos. Frau Moll hat eine neue Chance bekommen. Sie darf den uniformierten Wachschutz verstärken und fühlt sich plötzlich wichtig. Svenni Moll hat Ferien und keine Freunde. Da kommt die blonde neue Nachbarin Tonka ganz recht. Doch sie redet nicht. Der Vater hat mit Mutter Tonka, Jewgenija mehr Glück. Er kauft ihr eine Waschmaschine, Blumen, säuft mit ihr und… Plötzlich ist er glücklich & lebendig.

Dann gibt es aber noch die verkrachten Intellektuellen. Sie, die Schauspielerin, hatte schon lange keine Rollenangebote mehr. Vielleicht liegts am Alter. Oder an ihren Maßen. Er, Herr Dr. Physiker, zählt depressiv die Tage. Die, ohne Alkohol. Sie können nicht zusammen, aber auch nicht ohne einander.

Was so depressiv klingt, entwickelt sich doch erstaunlich komödiantisch. Die Leere und Traurigkeit füllt sich, sie stolpert und bricht. Glück und Trauer liegen hier nah beieinander. Der schnodrige Berliner, sinnlich schon allein in seiner Art zu Sprechen, bleibt hängen am ganz anders sinnlichem Russischem. Sie prallen aufeinander, die Gegensätze, Menschen und Vorstellungen. Und obwohl sie alle zur Generation Hartz-IV gehören, leben sie drauflos. Respektlos den Institutionen gegenüber, die Großen missachtend. Sie Verlieben sich, helfen, streiten und werden fast revolutionär.

Als Roy Black 1965 ganz zuckersüss und südländisch von der Liebe säuselt und sein „Du bist nicht allein“ intonierte, blieb wahrscheinlich kein Auge trocken. Glücklich und sehnsüchtig versanken die Paare ineinander. Ein Lächeln und ein Kuss nebeneinander besetzten den Moment. Der Augenblick blitzt wichtig auf. Der Film verweigert den Kuss, jedoch das Lächeln bleibt.

Schauspieler Axel Prahl, Katharina Thalbach, Yekaterina Medvedeva, Herbert Knaup, Karoline Eichhorn, Mathieu Carrière, Jürgen Holtz u.a.

Regie Bernd Böhlich

Der Link zum Film hier.