Amaranto ale! Amaranto Ale!

As Livorno Header

Trainerwechsel scheinen gerade im Fussball oft eine geradezu befreiende Wirkung zu haben. Nicht nur TeBe blühte seit dem Debakel beim Derby gegen den BFC Dynamo mit anschließendem Trainerwechsel regelrecht auf. Nein, auch der schon fast abgestiegene Serie A Verein AS Livorno raffte sich nochmal ordentlich auf und gewann seine letzten Spiel bis auf einen Ausrutscher gegen den heutigen Zweitplatzierte, Udinese Calcio. Der neue Trainer Giancarlo Camolese muss ihnen ordentlich in den Arsch getreten haben. Auf jeden Fall läufts jetzt wieder.

Reggina Calcio vs AS Livorno, 1:3

Der Siegeszug begann mit dem Auswärtsspiel beim direkten Konkurenten Reggina Calcio. Auch dieser Verein hat in dieser Saison enorme Startschwiegkeiten. In der letzten Saison galt er bis zum letzten Spieltag als Abstiegskandidat, konnte sich aber durch einen beherzten Sieg gegen AC Mailand den Klassenerhalt sichern. Danach ging der große Ausverkauf los. Nicht weniger als 18 Profis wurden zu dieser Saison verkauft. Darunter auch ein gewisser Lucarelli, zwar nur der Bruder des Magico Cristiano, aber eben doch ein Lucarelli. Naja, vielleicht sollte man Lucarellis nicht verkaufen. Auf jeden Fall machte Livorno im aktuellen Spiel das erste Tor. Nach gutem Pass des Stürmers Bogdani knallt der Mittelfeldspieler Pulzetti das Ei schön in die Maschen. Er kam erst zu dieser Saison vom Zweitligisten Hellas Verona. Der Ausgleich passiert, wie oft bei Livorno, in nervösen Strafraumszenen. Der erneute Führungstreffer schießt leider kein Livornesi, sondern der unglückliche Carlos Valdez. Kurz vor Ende schiebt Fausto Rossini, in dieser Saison vom traurig zur Berühmtheit gelangtem Club Catania Calcio gekommen, nach genialem Zuspiel zum Endstand von 3:1 für Livorno ein.

AS Livorno vs. Udinese, 0:0

Am 4. November kam der Zweitplazierte nach Livorno. Udinese Calcio beherrschte zwar das Spiel, konnte aber gegen die kampfstarken Livornesi nix ausrichten. Das Spiel war ziemlich lahm. Die Bilder sind auch nich so schön. Außerdem gibts keine Tore zu bewundern. Ich denke, das unentschieden war ein Sieg und der zweite Schritt um Selbstvertrauen zu gewinnen.

AC Siena vs. AS Livorno, 2:3

Am 11. November steigt das nächste Spitzenspiel für Livorno. In Siena ging es gegen den AC zum toskanischen Derby und direkten Konkurenten. Diese Party ist dementsprechend aufgeladen. Aber nicht nur deshalb war dies ein schwarzer Spieltag. Nach dem Tod des 28jährigen Lazio Fans Gabriele Sandri am Morgen desselben Tages musste bei jedem Spiel mit Ausschreitungen gerechnet werden. Die Tifosi von Livorno hielten sich glücklicherweise zurück. Denn die Fans des Lazio Rom gelten als durchaus ducetreu, auch wenns den nicht mehr gibt. Trotzdem nutzen sie besonders gern ihren ausgestreckten, rechten Arm um dies zu bekräftigen. Naja, das Spiel war recht unspektakulär. Livorno führte in der ersten Halbzeit mit 3 gegen 1 sehenswerten Treffern. In der zweiten Halbzeit wurde es dann aber nochmal eng. Der Sieg war aber komplett verdient. Dementsprechend wurde Sienas Trainer Andrea Mandorlini davon gejagt und schon am 13ten stand der nächste auf der Matte. Trotzdem hat Siena bis heute die rote Laterne. Obs wohl an dem aufgewärmten Trainer Mario Beretta liegen mag?

AS Livorno vs. Sampdoria Genua, 3:1

Nachdem nun diese beiden direkten Gegner abgefertigt waren konnte Livorno sich ganz entspannt Sampdoria Genua widmen. Nach der langen Zwangspause wegen dem ermordeten Tifosi konnte endlich im heimischen Stadion wieder gezeigt werden, was Fußball auch bedeutet. Aufgrund der schwierigen Sicherheitsbedingungen im unsaniertem, aber heißgeliebtem Stadion Armando Picchi musste der Gästeblock leer bleiben. Um so voller und lauter war es auf den Rängen der Heimmannschaft. Und schnell gabs etwas zu feiern. Schon in der 10 Minute köpft der teilzeitbeschäftigte Innenverteidiger Dario Knezevic zum 1:0 ein. Er kam in der letzten Saison zu Livorno vom kroatischen Erstligisten NK Rijeka, der zur Zeit auf Platz zwei in der Meisterschaft steht. Eine Minute später gabs schon den nächsten Hammer. Endlich traf der 6 Mio. teure Francesco Tavano, der vom FC Valencia zu dieser Saison kam. Dann war es aber lange Zeit ruhig auf dem Rasen. Der zu dieser Saison vom abgestiegenen Chievo Verona gekommene Mittelstürmer Erjon Bogdani hatte zwar einige schöne Chancen, konnte aber nix verwandeln. Eng wurde es noch einmal in der 80igsten Minute. Claudio Bellucci von Sampdoria konnte ein schönes Törchen erzielen. Doch irgend wie freute er sich nicht so richtig. Is‘ ja aber auch kein Wunder, wenn keiner für Dich singt, Du immer noch zurück liegst, nur noch zehn Minuten bis zum Ende bleiben und das nächste Tor von Livorno schon in der Luft zwitschert. Ein Hammer von Tavano machte den Sieg perfekt.

Also, so kann wirklich weitergehen. Am 2. Dezember gehts nach Cagliari, dem vorletzten. Das dürfte auch zu machen sein! Also dann…

Livorno olè,
Livorno olè,
Livorno olè,
Livorno olè olè olè
Livorno olè Livorno olè avanti BAL

AS Livorno

Die Videos in gross
Reggina Calcio vs. AS Livorno, 1:3
AS Livorno vs. Udinese Calcio, 0:0
Siena vs. AS Livorno, 2:3
AS Livorno vs. Sampdoria Genua, 3:1


5 Antworten auf „Amaranto ale! Amaranto Ale!“


  1. 1 Kai 01. Dezember 2007 um 9:54 Uhr

    Ich bin froh, dass sich Livorno wieder gefangen hat in der Saison nachdem ich zwischenzeitlich schon vom Abstieg überzeugt war. Camolese macht eine hervorragende Arbeit mit dem Rest der Truppe (also alle, die nicht Lucarelli sind). Aber leider ist man noch weit davon entfernt, da zu spielen, wo man unter Donadoni stand…das vergesse ich dem Spinelli nie.

  2. 2 Thomas 01. Dezember 2007 um 12:02 Uhr

    Wenn der Erfolg anhält, sind die Ränge vielleicht mehr gefüllt, wenn wir Livorno besuchen.

  3. 3 mobster 01. Dezember 2007 um 19:14 Uhr

    FINALMENTE!!! Und nur noch zwei Plätze hinter Lazio! :)

  4. 4 Kai 04. Dezember 2007 um 17:47 Uhr

    Und Milan hat ja zuhause auch schon seit 9 Spielen nicht mehr gewonnen. ;)

  1. 1 AC Milan gegen AS Livorno, San Siro, 13.02.2008 » Von altravita » Allgemein » Italien blog Pingback am 14. Februar 2008 um 15:53 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.