„Neofaschismus“ in RTLs Dschungelcamp

Es gibt seit einiger Zeit eine komische Sendung, in der buhlen semibekannte Stars um die Gunst des Zuschauers, der sie mit ekelhaften Prüfungen belohnt. Die Stars fliegen einer nach dem anderen, ganz konzeptgerecht, durch Zuschauer bestimmt, raus. Doch bei der nun mehr dritten Staffel läuft einiges anders. Zwei gingen mit dem Spruch, ich bin ein Star, holt mich hier raus. Lisa Bund bekam eine Gastritis und musste krankheitsbedingt passen. Doch gestern morgen, am 12 Tag, flog DJ Tomekk raus. Laut Bild hat der Blödmann ganz scherzhaft mit ausgestrecktem rechten Arm, die erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen, sich über zuviel Ausländer beschwert und sich dabei filmen lassen.

Schon gestern vormittag musste der durchaus weltweit bekannte DJ das Camp verlassen. Den eingesperrten Stars teilte das Moderatorenpärchen Bach / Zietlow lediglich mit, dass Tomekk das Camp aus persönlichen Gründen raus müßte. RTL teilte mit, dass es schwere Vorwürfe gegen Tomekk gibt, die ihn zwingen die Sache draußen zu klären. Es liegt nämlich ein Video vor, welches ihn beim Zeigen des Hitlergrußes und beim Singen der ersten Strophe der deutschen Nationalhymne zeigt. RTL verweist ganz syphisant und, als ob es dadurch besser wird, dass dieser Vorfall sich vor dem Einzug ins Dschungelcamp ereignet hat.

Noch in Australien wollte sich der NeuNazi bei den Zuschauern entschuldigen (Video), jedoch relativierte er lediglich seine strafrechtlich relevante Aktion und tat sie als Parodie, Witz-Gelaber und niveaulosen Humor ab.

    Keinerlei rechtes Gedankengut oder nazistische Ideen trage ich in mir. Im Gegenteil: Ich bin ein Pole, der in Berlin wohnt, mit einem polnischen Pass. Ich stehe für Integration und Zusammenhalt der Kulturen. Mein dummes Witz-Gelaber tut mir unendlich leid. Für alle Leute, die sich davon betroffen fühlen: es tut mir unheimlich leid, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid! Sorry, Sorry, Sorry! Hip-Hop bedeutet für mich den Zusammenhalt von schwarz und weiß und aller anderen Kulturen. Im Moment bin ich tief erschüttert und entschuldige mich über meinen niveaulosen Humor.

Was für eine billige Entschuldigung. Aber noch krasser, was für ein scheiß Handeln. Diesem Pop-Futzi scheint nicht ganz klar zu sein, was er dort so tut. Witzig ist das ganz bestimmt nicht. Auch wenn er Pole ist, eine farbige Freundin hat, oft mit amerikanischen Künstlern zusammenarbeit und sich für Integration engagiert, wie kann mensch nur solch einen Mist machen. Ihm scheint seine Vorbildrolle nicht wirklich bewußt zu sein.

Andererseits kann die Dschungelshow durchaus auch einen PR Schub gebrauchen. Die Einschaltquoten dumpeln so vor sich hin. Die Zuschauer haben eigentlich nix zu sagen, denn die Stars gehen ganz von allein. Julia Biedermann, die langweilige Schauspielerin, die sich kurz vor dem Einzug in den Dschungel für den Playboy nackig machte, hielt genauso wenig durch, wie der farblose Moderator Björn-Hergen Schimpf (der nichmal ’ne eigene Homepage hat). Außerdem fängt nun die nächste Phase im Rennen um den Dschungelkönig an, in der keiner mehr einfach so, mir nichts, dir nichts, raus kommt. Ne, ab jetzt braucht das Spektakel den Konsumenten. Der Zuschauer soll massenweise einschalten, anrufen, Geld lassen und die B-Stars rauswerfen…

Wer weiss! Trotzdem bleibt solch eine Aktion eines etablierten Künstlers krass und widerlich. Der wird wohl ’ne Menge für AntiRa Projekte blechen müssen. Und, die Boykott Aufrufe werden bestimmt auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Ob andere Künstler, aus fernen Ländern, nochmal mit ihm zusammenarbeiten ist nach dem Video vielleicht auch nicht mehr so selbstverständlich. Mal sehen, wie diesmal die große Presse relativieren wird.


12 Antworten auf „„Neofaschismus“ in RTLs Dschungelcamp“


  1. 1 Vorbild 23. Januar 2008 um 19:41 Uhr

    Ja, schlimm, dass die Jugend von heute keine Vorbilder mehr hat. Armes Deutschland! ;-)

  2. 2 biber 23. Januar 2008 um 21:12 Uhr

    Soso, ein „semibekannter“ „Pop-Futzi“ hat Deiner Ansicht nach eine „Vorbildrolle“, die er nicht anständig ausfüllt. Diese Julia bringts als Schauspielerin nicht so recht („langweilig“), hat sich sogar(!) ausgezogen, für Geld(!) und der Schimpf ist farblos und hat nichtmal ne website. Ich bin mir grad nicht so sicher, was ich ekliger finden soll: die Popkulturindustrie und ihre Protagonisten oder Deine „Kritik“ daran.

  3. 3 mobster 23. Januar 2008 um 22:21 Uhr

    manmanman… moralische Kritik auf Bildzeitungs-Niveau. Ich hoffe das ganze hier soll ’ne Parodie sein… Du mußt doch mal die Form vom Inhalt trennen!

    Was ist denn eigentlich passiert: Tommekk macht im Hotel einen schlechten Witz (indem er den „typischen“ Deutschen verarscht), sein Kumpel(?) hält mit dem Handy(?) drauf. Zuhause merkt er plötzlich, dass er das ganze vielleicht schön für Kohle an die Blöd-Zeitung vertickern kann.

    Und dann: Ein Nazi-SKANDAL wie in sich die Bild wünscht! „Tomekk macht den Hitlergruß“! Da freut sich der deutsche Spießer und zeigt mit dem Finger auf ihn. Endlich mal ein „Nazi“, der mit der deutschen Realität (oder gar dem Landser) so gar nix zu tun hat… Außer man möchte jetzt einen abgehalfterte Rap-Produzenten jetzt in den rechten Mainstream einsortieren. Und da spricht sein Statement, in dem er das einzig richtige gemacht hat (nämlich sein „dummes Gelaber“ als genau solches benannt), doch eindeutig dagegen.

  4. 4 Butch Jonny 23. Januar 2008 um 23:33 Uhr

    also, immer schön langsam. das ding mit dem vorbild iss vielleicht daneben gegangen (und gestrichen). alles andere ist womöglich polemisch überspitzt, mensch könnte auch zynisch / ironisch / sarkastisch sagen. enttäuscht würde übrigens auch passen…

    DJ Tomekk is nich dumm. er engagiert sich. er reist ständig durch die gegend. und trotzdem macht er nen hitlergruss & singt die erste strophe. das ist nicht witzig! nich nach 24h flug. nicht nach zwei flaschen whisky. nicht nach einem fussballspiel… nie!

    die bild macht ne kampagne. rtl brauch hilfe. die sendung interessiert sogar mit nackten brüsten & pornodarstellerinnen keinen. da kommt die publicity gerade recht. (wie ich übrignes schon anmerkte) trotzdem bleibe ich dabei, dass ein solch laxer umgang, der den hitlergruß & das absingen der nationalsozialistischen 1. strophe als „parodie“, „witz-gelaber“ und zwar niveaulosen, aber immer noch „humor“ betrachtet, widerlich. da hat jemand aus auschwitz nicht gelernt. da vergißt jemand den schmerz & die toten, die diese symbole bedeuteten. das sind symbole des todes!

    ich hoffe DJ TOMEKK denkt nochmal drüber nach, was er da gemacht hat. er ist kein nazi. das weiss ich. er ist aber der popper, der achtlos mit schwierigen symbolen umgeht. er verarscht nicht den spießer deutschen. sondern er parodiert ihn ohne sich zu distanzieren. selbst in seinem statement distanziert er sich nicht! das es ihm leid tut & er nun nachdenkt, glaub ich ihm sofort. er ist eben wie viele „deutsche“ spießer. bloß nicht sagen, was ich alles so im kopf hab, denn ich denke was ich will, und was mich beglücket, doch alles in der Still’ und wie es sich schicket, denn die gedanken sind frei!

    PS. rechter hiphop ist kein neues phänomen, aber eines das wächst.

  5. 5 Thomas 24. Januar 2008 um 0:14 Uhr

    Schlecht finde ich die Kritik ganz sicher nicht. Hier liegt ganz sicher kein BILD-Niveau vor, hier wird die Sache eben Ernst genommen und nicht lachs abgetan. Die Kritik ist auf jeden Fall berechtigt. Aber: Wie soll er sich denn angemessen entschuldigen? Ich glaube viel besser konnte er sich gar nicht entschuldigen…

  6. 6 mobster 24. Januar 2008 um 0:20 Uhr

    rtl brauch hilfe. die sendung interessiert sogar mit nackten brüsten & pornodarstellerinnen keinen

    Von wegen!

  7. 7 Butch Jonny 24. Januar 2008 um 0:29 Uhr

    … ernstzunehmendes medium jenseits von springer & co.

  8. 8 tee 24. Januar 2008 um 2:42 Uhr

    lustig mit was für themen sich eine „assoziation für theorie und praxis“ so beschäftigt. nur wohin fällt das jetzt? theorie oder praxis? biber hat’s angerissen und mobster fast auf den punkt gebracht: parodie? mobster, ist doch völlig rille ob satire oder realsatire, die wirkung bleibt dien selbe: ich find’s lustig. und wenn butch johnny zu blöd ist das ganze auf papier zu drucken und die sichere rendite des fahrenden zuges einzustreichen … selbst schuld.

  9. 9 mobster 24. Januar 2008 um 11:08 Uhr

    hier und hier und hier … Springer ist im Übrigen ein Hauptkonkurrent von RTL (=Bertelsmann).

  10. 10 Butch Jonny 24. Januar 2008 um 11:47 Uhr

    ok, ok… dann interessiert es doch welche, vielleicht doch sogar viele, nur mich nich… und von wegen springer vs bertelsmann, wäre natürlich auch möglich, dass die kampagne (von bild) nicht unterstützen, sondern stören soll! hm?

  11. 11 Butch Jonny 24. Januar 2008 um 12:06 Uhr

    na mensch, wer so alles zu blöd iss. ich bin der meinung DJ TOMEKK isset. tee iss der meinung ich bin es. und bei mobsters einwand die form vom inhalt zu trennen wäre ja beinah schon theorie anwesend. mobster iss dann auf jeden fall nicht dumm…

    aber, was ist denn eigentlich THEORIE? was ist AKTION? wie beschreibt mensch denn KRITIK? und was iss, wenn mensch die unterschiede nicht mehr klar eruieren kann? was sind überhaupt EMOTIONEN? theorie? praxis? gar nix? was ist LEBEN…

    hm?

  12. 12 Kai 24. Januar 2008 um 17:15 Uhr

    Leute, entspannt euch mal, nur weil viele Leute sich dafür interessieren, sagt das ja nun noch nichts über das Niveau der Sendung oder ihrer Zuschauer aus. Manche haben eben nicht genügend Alternativen im Leben, als im Fernsehen irgendwelcher C-Prominenz beim langweilen zuzuschauen, andere fühlen sich dadurch echt unterhalten und intellektuell stimuliert und wieder andere halten Darsteller wie Zuschauer für hirnamputiert. Ich persönlich finde eine Sendung für geistige Nebelkerzen auf irgendeinem Privatkanal einfach nicht wichtig genug, um mich daran aufzuspulen. Aber darum geht’s doch hier gar nicht.

    Ging es in der Kritik nicht eigentlich um die Tatsache, dass ein Mensch aus der Medienöffentlichkeit den rechten Arm zum Hitlergruß erhebt und die zurecht geächtete Strophe des Deutschlandlieds singt? Und sollte man nicht darüber streiten? Ich zum Beispiel finde das Thema einfach nicht wichtig genug, der Typ hat klar gemacht, dass er ein Idiot ist und damit ist es auch gut. Andere Leute sind genauso blöd und die können wir nicht alle Vierteilen. RTL hat für deren Verhältnisse angemessen reagiert, der DJ hat sich entschuldigt und viel mehr kann man da eben nicht machen. Ansonsten erwarte ich mir nicht viel vom Privatfernsehen oder seinen C-Protagonisten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.