Archiv für März 2008

Aktuelle Entwicklungen im Deutschen Technikmuseum Berlin

Demo von Besucherbetreuern Am Freitag haben die Besucherbetreuer_Innen des Deutschen Technikmuseums Berlin mit einer Aktion vor dem Museum auf sich aufmerksam gemacht. Sie kämpfen für reguläre Arbeitsverträge und gegen die Abwicklung der Besucherbetreuung im Deutschen Technikmuseum Berlin (eine Dokumentation). Mit Papierfliegern, Flaggen, Transparenten und jeder Menge Handzettel postierten sich die ca. 50 Teilnehmer_Innen für eineinhalb Stunden an der Ecke Trebbiner Straße/Möckernufer in Kreuzberg, um auf ihre prekäre Lage hinzuweisen. Dabei wurden sie neben ver.di dankenswerter Weise auch von anderen Gruppen unterstützt. Das Mayday-Bündnis Berlin, die Montagsdemo sowie die Jusos Berlin waren vertreten. (mehr…)

Zuerst den Bahnhof, dann ganz Deutschland!

Da plakatiert die PR-Agentur ganz großspurig ’nen kompletten Bahnhof und wundert sich, dass das Leute nervt. Aber so richtig kapiert haben sie scheinbar doch nicht, was die Fahrgäste derzeit im U-Bahnhof Friedrichstraße denken müssen. Aber vieleicht gefällt es den Passanten doch. Der U-Bahnhof ist ein touristischer Magnet. Dort treiben sich in erster Linie irgendwelche Bundestagsabgeordneten, Spießer, Bildungsbürgertum und sehr viel seltener soziale Problemfälle rum. Wenn es um die wirklich Revoluzzer gegangen wär, oder die hippen Künstler, dann hätte sich converse eher für den Kotti entscheiden sollen. Wobei dort die Plakate wahrscheinlich nicht lange hängen würden… (mehr…)

Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB): Eine Dokumentation

American Bombers in the Air Die Besucherbetreuerinnen und Besucherbetreuer der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin wehren sich gegen ihre prekäre Beschäftigung. Arbeitskampf ist also nicht mehr nur bei der BVG, im Einzelhandel oder im Öffentlichen Dienst angesagt, sondern nun auch in den öffentlichen Museen angekommen. Droht nun der erste Arbeitskampf in einem deutschen Museum? aka solidarisiert sich uneingeschränkt mit den Beschäftigten und dokumentiert im Folgenden die Geschehnisse. Außerdem rufen wir zur aktiven Solidarität am 28. März, um 11 Uhr beim Abschiedsfest vor dem Technikmuseum auf. (mehr…)

converse kauft Bahnhof!

Converse Connectivity Gestern verschlägt es mich ganz unerwartet auf den U-Bahnhof Friedrichstrasse. Dort waren grad einige Kreative am Werk und beklebten ganz guerillastreetartmäßig die Kacheln und Wände. Ausserdem hängten sie zwischen den Pfeilern Transpis auf, die als Forderung Converse verlangten. Eigentlich wär mir die spektakuläre Performance gar nicht aufgefallen. Nur diese Nekrophilie nervte tierisch. Insbesondere, weil sie quasi bahnhofüberschwemmend plaziert wurde. Ob dies wohl der Weg sein wird, die Tarifforderungen der BVG zu finanzieren?
(mehr…)

„Kabarett ist eine Art moderner Ablasshandel“

Gemeint ist das politische Kabarett. Die Zahlenden rekrutieren sich nicht aus erlösungswilligen, verängstigten, an jungfräulich empfangende Götter glaubende Jüngern, sondern aus der eventuell eschatologisch gestimmten bürgerlichen Linken. Der das sprach, war nicht etwa torsun. Auch nicht Jürgen Elsässer oder ein anderer Witzbold. Nein, mit diesen Worten beginnt der Kabarettists Volker Pispers sein Programm bis neulich. Er beschimpft und demaskiert quasi schon gleich am Anfang sein Publikum. Mutig, sag ich da nur! Und witzig! Warum sie lachen, wissen sie wahrscheinlich selbst nicht. Naja, kuckst Du . . . (mehr…)

Wieder ein ermordeter Antifaschist in Russland

Antifa-Demo Moskau Am letzten Sonntag, dem 16. März wurde der Antifaschist Sergej Krylov von Nazis erstochen. Er befand sich mit Freunden auf dem Weg zu einem Punk-Konzert in den Klub Art Garbage als 15 Faschisten die Gruppe attackierte. Dies ist der zweite Angriff auf russische Antifaschisten in diesem Jahr. Es reicht! Scheiss auf Kasparov! Solidarität!
(mehr…)

Vince la Køpi! E com’è!

Lunedì scorso la Køpi ha pubblicato sul loro sito una dichiarazione per la sua vittoria sulla speculatori immobiliari e la loro esistenza! Ringraziano esplicitamente i residenti per i loro numerosi sostenitori e amici. Per il sostegno diverso, le manifestazioni, le attività di solidarietà, le donazioni, la massiccia pressione pubblica siamo in una posizione sufficientemente forte nel corso dei negoziati con il proprietario per evitare uno (già programmato) sgombero della casa di distanza. Ora si deve continuare. Altri progetti anche hanno bisogno d’aiuto! (mehr…)

Ottenere i spazi liberi! Difendere i spazi liberi!

A Berlino, i progetti di casa liberi si collegano in rete più e più. Il primo segno è stato la manifestazione militante one struggle – one fight il 8 dicembre dell’ anno scorso. Il prossimo passo è stato la creazione di una struttura organizzativa. Oltre all’ Assemblea Generale Autonoma si è costituito un’ Assemblea Generale degli spazi liberi. Il primo ha avuto luogo il 27 gennaio al progetto di casa “Kreuziger19”, la seconda era il 27 febbraio al “New York” (nel Bethanien). Un primo risultato e la piattaforma centrale di informazione è l‘apertura del blog Rimaniamo tutti noi!. Questo blog diventa la portavoce per la campagna d’interconnessione spazi liberi. (mehr…)

Køpi bleibt! Und zwar so wie sie ist!

Am gestrigen Montag veröffentlichte die Køpi auf ihrer Seite eine Erklärung zu ihrem Sieg über Immobilienspekulanten und ihrem Weiterbestehen. Explizit bedanken sich die Bewohner bei ihren zahlreichen Unterstützern und Freunden. Erst die vielfältige Unterstützung, die Demos, Soliaktionen, Spenden, der massive öffentliche Druck haben uns in eine ausreichend starke Position versetzt, um in den Verhandlungen mit dem Eigentümer eine (bereits geplante) Räumung des Hauses abzuwenden. Jetzt muss es weitergehen. Andere Projekte brauchen ebenfalls Hilfe! (mehr…)

Working Class Liturgie

(mehr…)