Archiv für April 2008

Jüdischer Friedhof geschändet!

Schändung Jüdischer Friedhof 28./29. April 2008 In der Nacht von Montag auf Dienstag (28./29. April) wurden auf dem Jüdischen Friedhof in Weißensee, laut Polizeibericht, 23 Grabsteine und zehn kleinere Stelen von zirka 50 cm Höhe umgeworfen. Der Polizeisprecher Bernhard Schodrowski geht, gegenüber rbb online, am heutigen Tag von einem politischen Hintergrund aus. Gestern abend war dem noch nicht so. Trotz des offensichtlichen Zeitpunktes am Vorabend der Gedenkstunde der Jüdischen Gemeinde von Berlin zum Aufstand im Warschauer Ghetto, sprachen die Ermittler zunächst lediglich von Vandalismus. Der Staatsschutz ermittelt routinemäßig aufgrund des Tatorts wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung. (mehr…)

25. April, Italien befreit sich vom Faschismus!

Am heutigen 25. April feiert Italien seine Befreiung vom Faschismus. Bis heute treffen sich Veteranen, Partisanen und andere Antifaschisten um gemeinsam zu demonstrieren und zu feiern. Gerade heute ist es wieder Zeit sich zu positionieren und an den antifaschistischen Kampf zu erinnern. Die breiten Bevölkerungsschichten interessieren sich nur eingeschränkt für diese Vergangenheit. Die radikale Linke dagegen nutzt diesen Feiertag spektrenübergreifend um auf die Defizite im politischen System Italiens hinzuweisen. Das stamattina mi sono alzato führt sie zusammen. Das Bella Ciao verbindet sie alle. Hippies, Ökos, Punks, Sharps, Autonome usw. Der 25. April ist der (National-) Feiertag der Alternativen! (mehr…)

Rassismus auf dem Grünen Rasen

TuS Makkabi Berlin Wieder einmal gibt es unschönes aus einem Berliner Stadion zu berichten. Beim gestrigen Spiel BFC Viktoria 89 gegen TuS Makkabi kam es zu einem Spielabbruch. Hintergrund war die rassistische Beschimpfung eines Viktoria Spielers, die weder vom Schiedsrichter noch der Vereinsführung geahndet wurde. Vielmehr hagelte es für die sich mit ihrem Mannschaftskameraden solidarisierenden Makkabi-Spieler Karten. Den Spielabbruch verfügte der schwerhörige Schiedrichter, der ihn mit der Reaktion aufgebrachter, solidarischer TeBe Anhänger begründete. (mehr…)

Mediaspree versenken! Der Kiezspaziergang gegen Gentrifizierung!

Demo Mediaspree versenken 19-4-08 Am gestrigen Samstag fand der dritte Kiezspaziergang gegen Gentrifizierung statt. Das Motto richtete sich gegen den Ausbau des Spreeufers und anliegender Flächen zwischen Jannowitz- und Elsenbrücke und forderte folgerichtig, dass Mediaspree versenkt werden sollte. (mehr…)

Freier Journalismus? Ach, ne! Ich kenn‘ doch den Herausgeber!

Nur Edathy authorisiert Sebastian Edathy ist 39 Jahre alt. Er wurde in Hannover, der Landeshauptstadt von Niedersachsen, geboren. Das lange Zeit sozialdemokratisch geprägte Land ging an die christlichdemokratischen Erneuerer um Christian Wulff verloren. Aber Edathy konnte dies egal sein. Denn er saß schon seit 1998 im Bundestag und machte Karriere. Die Rente ist ihm sicher. Sein Monatseinkommen auch. Und den Herausgeber der ZeitTheo Sommer – kennt er auch sehr gut, so dass ihm nörgelnde, investigative Journalisten nix anhaben können! Die belegt er einfach mit dem Edathy-Fluch. Und, schon ist Schluß mit Veröffentlichungen! So erging es zumindest der freien Journalistin Susanne Härpfer. (mehr…)

Wind, Licht, Sonne und ganz viel Banda Bassotti (1. Teil)

Am 8. März erschien nun endlich die neue CD von Banda Bassotti mit Namen Viento, Lucha y Sol. Die record release Party für Deutschland fand im Clash im Mehringhof statt. Eigentlich sollte vorher Boikot rocken, die aber leider wegen Krankheit des Sängers verhindert waren. Das Publikum wurde aber erstaunlich gut von den Net Flanders entschädigt. Die folgenden Punk Rock Boys waren zunächst recht witzig, bauten dann aber mächtig ab und nervten am Ende nur noch. Aber kommen wir zum neuesten Combat Rock Erzeugnis… (mehr…)

Prekariat, bildungsferne Schichten und Henryk M. Broder

San Precario Am 9. April gabs wieder mal eine öffentlichrechtliche Talkrunde in der berüchtigten Sparte Polittalk. Zeremonienmeister Frank Plasberg lud zum harten aber fairem Gespräch ein. Das Thema war: Superstar statt Fleißarbeit – verfällt ein Land dem Castingwahn? In der Beschreibung ist der argumentative Weg vorgezeichnet. Es wird analytisch festgestellt, dass in der Show, im Leben, im Job – überall gecastet wird. Die Kontroll- und Testgesellschaft greift um sich. Es muss nicht mehr nur die Arbeitskraft verkauft werden, sondern der gesamte Körper und die Psyche prostituiert sich für die kapitalistische Verwertung. Leistung ist gefragt. Folgerichtig fragte die Sendung, nach den Auswirkungen des Darstellungdrucks auf junge Menschen, aber nicht ohne anzumerken, dass dieser eventuell als gute Schule für die Leistungsgesellschaft notwendig ist. Wohin das wohl führt? (mehr…)

Fuori per il Rivoluzionario Primo Maggio!

Anche quest’anno ci saranno le diverse manifestanzioni il primo maggio – il giorno tradizionale della lotta operaia. Circa alle ore 14 inizia la parata Mayday precaria nella Boxhagener Platz. Il myfest dei borghesi anche attirerà nuovamente delle migliaia dei cosiddetti alternativi. Ma anche l’alleanza rivoluzionaria primo maggio quest‘anno ha un grande programma musicale: come headliner la mitica Banda Bassotti e l’Agit-Prop rapper femminile francese Keny Arkana. La manifestazione si svolgerà sotto il motto Lottare insieme – contro il capitale e la guerra – per la solidarietà e la rivoluzione sociale. (mehr…)

Besucherbetreuung wird Hunden zum Fraß vorgeworfen

Lohndumping erwünscht Die Lage im Deutschen Technikmuseum Berlin spitzt sich für die Besucherbetreuer_Innen zu. Die Geschäftsführung der T&M Technik und Museum Marketing GmbH eskaliert die angespannte Situation mit jedem Tag mehr.
(mehr…)

Was tun?

Nach langer Abstinenz gibts mal wieder von mir (Thomas) einen Text. Ich bin durchs Internet gesurft und hab ein paar interessante Termine fürs nächste halbe Jahr gefunden, inbesondere im neu herausgekommenen Alternativen Vorleseverzeichnis für Berlin und Potsdam (SoSe 2008). Ein paar gute Links und Büchertipps hab ich auch gefunden. Für die Erstellung des Textes bin ich drei Tassen Kaffee zu Dank verpflichtet. (mehr…)