Archiv für April 2008

Keine Revolution, sondern Konsumpropaganda!

Situationisten Die Kreativen waren mal wieder sehr einfallsreich und ganz besonders zynisch drauf. Vor allem glauben sie revolutionär zu sein. Dass sie überhaupt zu solch einer Ansicht kommen, zeugt von ihrer unglaublichen Umwertungsfähigkeit. Dass sie sich nun aber auch an Ideen vergreifen, ist eine neue Qualität. Sie nutzen nun nicht mehr nur entpolitisierte Politikonen, sondern machen diese lächerlich. Beworben wird ein Billigauto, dass unter gewerkschaftsfeindlichen unfairen Bedingungen in Rumänien produziert wird. Zur Konsumpropaganda herhalten muss die Hauptfigur Fidel Castro und seine Kumpels Che Guevara und Karl Marx. Jedoch bevor Fidel zu ihnen findet, trifft er auf allerlei Philosophen, Freiheitskämpfer, Revolutionäre, Putschisten, Pazifisten …. (mehr…)

Nicht Revolution, sondern Marketing!

Situationismus Die Werbetypen haben wieder einmal eine Kampagne gestartet, die den Begriff Revolution benutzt und aus dem politischen Kontext löst. Diesmal werden Philosophen, Pazifisten, Freiheitskämpfer und andere Politikonen mißbraucht. Die illustre Liste der Umgewerteten ist ein who-is-who der historischen Rebellen, wobei kein Unterschied zwischen Lebenden und Toten gemacht wird. Fidel Castro ist die Hauptfigur. Er sucht nach seinen Kumpels Karl Marx und Che Guevara. Dabei trifft er in einem Bauernhaus auf so manch anderen Revolutionär… (mehr…)

Heraus zum Revolutionären 1. Mai

Am traditionellen Arbeiterkampftag dem 1. Mai wird es auch dieses Jahr wieder sehr demoreich sein. Um 14 Uhr startet die Mayday-Parade des Prekariats am Boxhagener Platz. Das myfest der Bürgerlichen wird ebenfalls wieder Tausende sogenannter Alternativer anziehen. Jedoch pariert das Revolutionäre 1. Mai Bündnis dieses Jahr ebenfalls mit musikalischem Programm. Als Headliner kommen die legendären Banda Bassotti und die französische Agit-Prop Rapperin Keny Arkana. Die Demonstration steht unter dem Motto Zusammen Kämpfen – Gegen Kapital und Krieg – Für Solidarität und soziale Revolution. (mehr…)

Kiezspaziergang gegen Gentrifizierung!

Mediaspree Versenken Spaziergang

(mehr…)

Antisemitismus auf dem grünen Rasen

TuS Makkabi Am vergangenen Wochenende konnten sich besoffene, bürgerliche Nazis wieder einmal nicht zusammen reißen und zeigten nachdrücklich ihre deutsche Vergangenheit, die sie nicht überwinden möchten. Ist aber auch kein Wunder. Vor ein paar Jahren trugen die Jungs noch Glatze, heute Bierbauch, quasi direkt vom Rand zur Mitte (pdf). Der eine reckte stramm den rechten Arm. Ein anderer sah sich genötigt eine junge Frau als Scheiß-Jüdin zu beschimpfen. Es traf wieder einmal den Berliner Fussballklub TuS Makkabi. Das Spiel fand in Adlershof im Rahmen der Verbandsliga statt. Es spielte die Männermannschaft gegen den Adlershofer BC. Makkabi hatte übrigens mit 2:1 verloren. (mehr…)