Walpurgisnacht auf dem Kreuzberg

Viktoriapark Berlin Wie jedes Jahr feierten im Viktoriapark auf dem Kreuzberg einige Hundert ausgelassen und friedlich die Walpurgisnacht. Team Green war auch wieder mal am Start und übernahm uneingeladen, dafür aber umso neurotischer die Rolle des Spielverderbers. Laut indymedia war eine Hundertschaft und ein Wasserwerfer am Fusse des Berges im wahrsten Sinne des Wortes abgestellt worden. Weitere behelmte Rudel marodierten ziellos über das Gelände. Die friedliche Party dauerte bis circa 5 Uhr morgens.

Ab circa 20 Uhr versammelten sich einige Leute um gemeinsam in den 1. Mai zu feiern. Es gab Musik, Kleinkunst oder einfach nur ein nettes Beisammensein. Ein paar Halbstarke waren offensichtlich der Meinung sich gegenseitig anpöbeln und schlagen zu müssen. Die restlichen Feiernden interessierte dies jedoch herzlich wenig. Stress wollte keiner. Den meisten gings ums Feiern und Lagerfeuer machen.

Ebenfalls anwesend waren unsere loyalsten Freunde vom Team Green. Diese hatten sich zu unserer Belustigung ein nettes Spielchen einfallen lassen. Nachdem sie zunächst in 10-15er Gruppen umher gewandert waren, entschlossen sie sich doch ein wenig den Fortgang der Party zu forcieren. Ihr Aufmerksamkeitsdefizit kompensierten auf verschiedenerlei Weise. Nachdem die ersten Feuerchen brannten, stapfte eine Gruppe, fein im Gänsemarsch zu den lodernden Gefahrenherden und löschte diese einfach. Nach kurzem Abwarten und böse kucken gings Retour zu ihren grünweiß lackierten Behausungen. Nun entschlossen sie sich, weil die Feiernden nicht mehr vom Nationaldenkmal erleuchtet wurden und offensichtlich an Lichtmangel leideten, diese mit ein ein paar Scheinwerfern ganz schnell in Schatten zu verwandeln. Die Feuer blieben trotzdem an. Das nette Spielchen setzte sich fort. Team Green stiefelt ganz wichtig zum Feuer, löscht es fachmännisch und ging. Das Feuer wurde neu entfacht und wärmte die Umstehenden. Wieder kommt Team Green angewackelt. Wieder löschen. Diesmal länger bleiben, länger böse kucken und wieder ab! Manchmal empfingen die Spielverderber ein paar mißmutige Rufe oder Feuerwerk. Ansonsten ließ mensch die Männchen in grün gewähren. Schließlich machte das Spiel ums Feuer Spaß.

Jedoch veränderte Team Green spontan die Spielregeln. So, wie sich die Feiernden versammelt hatten, machten die Spielanheizer einfach das Licht aus und beschlossen sich zukünftig im Dunkeln, im Schutz der Bäume anzuschleichen um die Feuerchen zu löschen. Doch wieder reagierten die Feuerteufel kleverer. Kurz nach Abmarsch der smarten Grünwams Indianer loderte es wärmend wieder. Diesmal gab Team Green sich aber geschlagen und nervte nicht weiter. Sie lungerten vor dem Nationaldenkmal rum und gingen spazieren. Auf dem Weg scheuchten sie Pärchen auf, störten Leidende, die ihr Geschäft verrichten wollten, löschten brennende Mülltonnen und verliefen sich im engmaschiges Wegenetz. Später, zu einer äußerst vorgerückten Stunde, fiel ihnen dann doch noch eine kleine (Auf-) Lockerungsübung ein. Sie belästigten die besoffenen Feiernden mit grellen Taschenlampen.

Also, das Fest am Kreuzberg war äußerst gelungen. Die Stimmung war, trotz überspannter, gepolsterter Spielverderber in grün, friedlich und entspannt. Kleinkunst, Musik und Unterhaltung wurde durch Kleinstfeuerwerke und das nette Spiel von Team Green ergänzt. Und um dem Aufmekrsamkeitsdefizit unser Freund(chen) in grün Abhilfe zu verschaffen fordere ich…

Ethanol für alle!

Viktoriapark Berlin 30.4.08


3 Antworten auf „Walpurgisnacht auf dem Kreuzberg“


  1. 1 Thomas 03. Mai 2008 um 17:32 Uhr

    Einige Feuer durften ziemlich lange Brennen, oft unter nebenstehender Aufsicht grün gekleideter Leute. Was am meisten genervt hat waren die Scheinwerfer.
    Insgesamt wars aber eine gelungene Party.

  2. 2 Ralf 06. Mai 2008 um 13:23 Uhr

    so kann man die befeuerung des kreuzbergparks natürlich auch sehen.

    oder auch so:

    http://johanneshampel.online.de/2008/04/23/sind-wir-feige/

  1. 1 Party, MayParaden und (soziale) Unruhen « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 02. Mai 2009 um 16:17 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.