Atomarer Präventivschlag gegen den Iran!

Dies forderte zumindest Benni Morris in einem Gespräch mit dem österreichischen Standard. In einem Interview sieht er doe Politik der Abschreckung als gescheitert an. Außerdem sind auf lange Sicht die Palästinenser nach wie vor eine existenzielle Gefahr. Morris sieht diplomatische Ansätze als Nonsens an. Na dann, auf zur Zerstörung und Eliminierung!

Dieser Typ, er soll einmal ein linker Historiker gewesen sein, der die Vertreibung der Palästinenser nach der Gründung des Staates Israels kritisiert hat, scheint komplett durchgedreht zu sein. Er will das Existenzrecht Israels doch wirklich mit der Zerstörung eines anderen Landes und dem Tod tausender Zivilisten gewährleisten. Seine alte Meinung zur Vertreibung der Palästinenser hatte er schon vor Jahren revidiert. In einem Intervie mit Ha‘aretz behauptet er, dies sei notwendig gewesen, um die Existenz Israels zu garantieren. Dies vertritt er bis heute. Nur erweitert er diese krude These noch um den allseits beliebten demographischen Faktor.


    Auf lange Sicht, in den nächsten zwanzig, dreißig, vierzig Jahren, sind natürlich die Palästinenser nach wie vor eine existenzielle Gefahr. Demographisch habe sie eine viel höhere Geburtenrate als die israelischen Juden … Es gibt eine demographische Gefahr, von den Arabern verdrängt zu werden … Wenn es eine arabische Mehrheit gäbe, dann wäre Israel kein jüdischer Staat mehr und die Juden würden das Land verlassen, weil sie nicht unter arabischer Herrschaft leben wollen.

Das klingt ja mächtig nach den gruseligen, in den letzten Tagen aufgetauchten Nationale Sozialisten für Israel. Die behaupten ebenfalls, natürlich getränkt in widerlichste Faschistenargumentation, dass es ganz natürlich ist, dass ein Volk versucht ihm fremde Elemente auszusondern und womöglich aktiv zu vertreiben. Jedes Volk is‘ eben gleich. Nur gehört es an seinen historisch angestammten Ort. Und, der der Juden ist in Palästina. (Urgh! Ich kotz gleich bei der Scheiße…)

Benni Morris Aber dieser Benni Morris behauptet im Grunde etwas ähnliches. Die rassistische Vorenthaltung von Bürgerrechten gegenüber Palästinensern in Israel geschieht nur um das Existenzrecht Israels als jüdischen Staat zu gewährleisten. Im Nazijargon ist dies nur natürlich, für Morris lediglich ein Beweis für eine gutfunktionierende Demokratie. Und zur Erläuterung des quasihistorischen, fast schon natürlichen Vorganges behauptet er:


    Juden haben immer arabisch-muslimische Gesellschaften verlassen. Sie haben in großer Zahl in Marokko, Ägypten und Syrien gelebt. Dort gibt es heute keine jüdischen Gemeinschaften mehr, weil sie nicht unter arabischer Herrschaft leben wollen. Denn muslimisch-arabisch Herrschaft ist intolerant, diktatorisch und minderheitenfeindlich.

Israel is‘ da natürlich ganz anders. Dieser demokratische Staat nach westlichem Vorbild wäre sogar mehrheitsfeindlich, bisher ist er lediglich minderheitenfeindlich, so wie muslimisch-arabische Staaten auch. So, wie der Iran, wo die größte jüdische Gemeinde in der Diaspora lebt. Aber die eigentlich Gefahr ist natürlich die vermeintliche iranische Atombombe.


    Jetzt gibt es zwei Alternativen: Eine ist, sich damit abzufinden, dass die Iraner eine Bombe haben und sich dann auf Abschreckung zu verlassen. Mit anderen Worten: Ihr habt eine Bombe, aber wir haben auch eine. Wenn ihr uns bombardiert, werdet ihr auch zerstört. Das ist eine Möglichkeit für die Zukunft. Auf Abschreckung zu setzen ist meiner Meinung nach aber nicht verlässlich, weil das Regime im Iran nicht normal zu sein scheint … Die zweite Möglichkeit für Israel, um diese Gefahr abzuwenden, ist die militärische Zerstörung des iranischen Nuklear-Projekts. Das kann entweder von den USA gemacht werden, oder von Israel.

Nur hat der Iran bisher keine Bombe und es ist absolut nicht absehbar, ob überhaupt und bis wann sie eine solche entwickeln könnten. Herr Morris schwafelt also ganz zerstörerisch ins Blaue, ohne echte, nachweisbare Fakten. Aber er geht noch weiter.


    Das Problem in Israel ist, dass wir zwar eine gute Luftwaffe haben. Aber sie ist nicht so groß wie die der USA. Der Iran ist weit weg und die Atom-Anlagen sind über das ganze Land verstreut. Also bin ich mir nicht sicher, ob Israel mit gewöhnlichen Waffen, das Atom-Programm des Iran zerstören kann. Wir können das Programm vielleicht beschädigen, ein wenig zerstören, aber ich bezweifle, dass wir das es zur Gänze mit konventionellen Waffen stoppen können. Das bedeutet: Die letzte Chance ist der Einsatz einer israelischen Atombombe, um das iranische Atom-Programm zu stoppen. Das ist die Richtung, in die die Welt den Nahen-Osten und Israel drängt, weil es verabsäumt wurde wirksame wirtschaftliche Sanktionen zu verhängen und damit den Iran auf friedlichem Weg zu stoppen. Es reduziert sich also auf die Frage, ob Israel zerstört wird, oder der Iran zerstört wird.

Diese stringente Argumentation operiert mit Annahmen, die keiner auch nur ansatzweise ernst nimmt, außer den Kriegstreibern und Waffenfetichisten im Westen. Wie gruselig und beängstigend! Aber für Morris macht dies natürlich alles wirklich Sinn! Denn…


    Die Iraner betrügen und lügen und wollen ihr Programm nicht aufgeben.

Meint er evenutell, sie würden so lügen, wie die Falken in der US-Regierung, die, um den Irak Krieg endlich lostreten zu können und eine gesamte Region zu destabilisieren, vermeintliche Beweise fälschten. Daran dachte er höchstwahrscheinlich nicht.

Er bemerkte natürlich auch nicht, dass er von der Ermordung tausender Unschuldiger spricht, dass er den Tod von Zivilisten aufgrund unbewiesener Behautungen fordert. Dies dringt nicht mehr durch den unvernünftigen, irrationalen Panzer des fundamentalistischen Konvertiten. Fragt sich, wer nicht mehr normal ist. Der Iran? Oder, vielleicht Israel? Oder die NeoCons? Womöglich ist es aber auch Morris?


6 Antworten auf „Atomarer Präventivschlag gegen den Iran!“


  1. 1 narodnik 16. Mai 2008 um 15:38 Uhr

    Ist der bekloppt? Ich kenne den Namen auch nur im Zusammenhang mit Leuten wie Tom Segev – also kritischen Historikern die die Geschichte der zionistischen Bewegung als garnicht so toll schildern.

  2. 2 machnow 16. Mai 2008 um 16:58 Uhr

    na muss bei ihm einiges durcheinander gegangen sein. vielleicht hat er ja zugang zu informationen, die extraterrestrischer art sind & seine sicht bestätigen… kann natürlich auch sein, dass er ausgetauscht wurde. hm.

    spass beiseite. ich halte solche entwicklungen für typisch von politischen konvertiten. das hat oft mit frustration, resignation und irgend einem schuldkomplex zusammen. hier scheint sich die frustratio auf die palästinenser zu besziehen, die immer noch, nach jahrzehnten der vertreibung & diskriminierung nich friedlicher geworden sind & ein israel akzeptieren können. der schuldkoplex könnte seine landsleute betreffe, die er eventuell glaubt allein gelassen zu haben…

    abe ick quatsch zuviel rum. vielelicht isser auch einfach nur ein bißchen senil oder so. er erinnert mich auch so ein wenig an götz aly.

  3. 3 Hank 16. Mai 2008 um 17:19 Uhr

    Naja, ob „bekloppt“ da so das richtige Urteil ist, wage ich zu bezweifeln. Wenn Figuren wie Morris und natürlich auch die gesamte Riege des israelsolidarischen Gruselkabinettts sich auf Konferenzen wie dieser, dieser, dieser, dieser und jener betätigen, dann wissen die schon ganz genau was sie da tun – und wollen es natürlich auch: Kriegspropaganda betreiben.

  4. 4 machnow 16. Mai 2008 um 21:46 Uhr

    da haste recht. gruselige typen. ich hab ja nix gegen autoritätskritik, egal wo. aber den einen parier durch einen neuen ersetzen & ihn zerstören / eleminieren / ausrotten … zu wollen, kommt mir schon sehr schwach vor. die konferenzen scheinen aber recht klein und sogar bei den ADFlern nich so recht auf resonanz gestossen zu sein…

    zum iran & der kritik gabs übrigens vor einiges tagen nen netten beitrag über Hossein Derakhshan, den blogfather ausm iran, der es ermöglicht hat in farsi zu bloggen, aber als er anfing den iran zu verteidigen sich schnell unbeliebt machte und dessen blog nunmehr gelöscht wurde…

  5. 5 Hank 16. Mai 2008 um 23:21 Uhr

    Ich denke, dass du die Bedeutung dieser Konferenzen und sonstigen Veranstaltungen komplett unterschätzt. Die mögen beim ADF-Kindergarten keine Begeisterungsstürme ausgelöst haben, kann ja sein. Das hat aber nicht so sehr viek zu bedeuten, weil die dort Schreibenden in der überwiegenden Mehrzahl eh philosemitische, also unzurechnungsfähige Volldeppen sind. Bei den Referenten und Moderatoren der o.a. Events handelt es sich dagegen um das „Who Is Who“ der antideutschen Stichwortgeber. Die spielen im Vergleich mit den ADF-Knalltüten in einer ganz anderen Liga. Von den auswärtigen Teilnehmern aus dem journalistischen und wissenschaftlichen Millieu mal ganz zu schweigen.

  6. 6 machnow 17. Mai 2008 um 11:28 Uhr

    Mag sein, dass ich die Bedeutung unterschätze. Ich bemerke auch, dass diese Zerstörungs- & Eliminierungswut durchaus vernünftig scheinnende ergreift und sich ausweitet. Nur dieser unglaubliche Hass ist mir ein Rätsel. Die Argumente sind schwach, gruselig, rassistisch, totalitär… Dies nicht zu sehen bedeutet schon ne Menge an geistiger Verblendung! Er frg mich, was diese potenziellen Massenmörder Typen davon haben, soviel über die Klinge springen zu lassen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.