Robben & Wientjes Brandanschlag

Die Hintergründe zum Brandanschlag auf die Robben & Wientjes Filliale in der Lahnstraße in Berlin Neukölln ist nach Ansicht der wir bleiben alle Kampagne weiter unklar. In einer Pressemitteilung erklärt die Kampagne, dass ein Zusammenhang mit den Aktionstagen nicht ersichtlich ist. Denn „Robben und Wientjes“ stellt auch für Menschen mit einem kleinen Geldbeutel, eine Möglichkeit dar, sich Autos zu mieten.

Andere Anschläge auf motorisierte Vehikel dagegen werden nicht geleugnet. Es liegen zu einigen militanten Aktionen Erklärungen vor. Die Fensterscheiben von SAP brachen, um auf die Zusammenarbeit dieser Firma mit Militär- und Sicherheitsfirmen hinzuweisen. Die letzten Autos (mit Erklärung) brannten bei der Telekommunikations- und Sicherheitsfirma Lipinsky in Neukölln. Weitere Bekenntnisse sind im Ticker zu finden.

Ein weiterer Punkt ist der tragische Tod eines Jugendlichen in einer Gewahrsamszelle. Er wurde in Nacht auf Freitag gegen 22 Uhr 30 nach mehreren Sachbeschädigungen durch die Polizei festgenommen und in die Gefangenensammelstelle am Tempelhofer Damm gebracht. Dort erhängte er sich aus bisher ungeklärten Motiven mit seinen Schnürsenkeln. Dieter Glietsch, der Obermacker von Team Green, relativiert den tragischen Tod des Jugendlichen und nimmt gleichzeitig seine Truppe im Tagesspiegel in Schutz.

    Der Tod des jungen Mannes macht meine Mitarbeiter und mich sehr betroffen. Ich gehe von einer tragischen Kurzschlussreaktion aus, die vor dem Hintergrund des Anlasses der Einlieferung niemand vorhersehen konnte.

Das die Kurzschlußreaktion mit dem entwürdigenden Verhalten der staatlichen Organe zu tun hat, die bevorzugt die Unangepaßten und Ausgestoßenen kostensparend ruhigstellen, darauf kommt Mr. Glietsch nicht. Deshalb betrauern die Organisatoren der Aktionstage den Tod und möchten an dieser Stelle der Familie, den Angehörigen und Freund_innen unser Mitgefühl und Beileid aussprechen.

Dem schließen wir uns an!

+ + + + U P D A T E + + + +

Es ist eine Erklärung aufgetaucht, in der sich die [autonome gruppe umzugsstop] zum Brandanschlag auf Robben & Wientjes bekennt. Die Autovermietung traf es um den Unmut über Räumungen und Zwangsumzüge als Teil der Verdrängung alternativer Lebensformen durch „Stadtteilveredelung“ Ausdruck verleihen. Wir sehen den Konzern Robben&Wientjes als Teil dieses Verdrängungsprozesses.


2 Antworten auf „Robben & Wientjes Brandanschlag“


  1. 1 docque 06. Juni 2008 um 18:36 Uhr

    Viele Dank für die Info. Beitrag bei uns ist angepasst. Aber die Verlinkung auf euer Hauptseite zu diesem Beitrag geht nicht mehr, solltet ihr nochmal kurz schauen

  2. 2 aka 06. Juni 2008 um 20:17 Uhr

    also, bei mir gehen die verlinkungen. vielleicht hängts im cache….

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.