Für ein anderes Italien! Für eine eine andere Politik!


Rassismus ist ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung! Antiziganismus, Homophobie, Antisemitismus und Antizionismus sind keine Grundlagen für eine Gesellschaft.

Jeden Tag werden in Italien Unangepaßte, Unerwünschte, Arme, Prekäre und vor allem Migrant_innen angegriffen, gejagt, verfolgt und verletzt. In Rom ist ein Faschist Bürgermeister. In Mailand regiert die Lega Nord. Eine Koalition aus Rechtskonservativen, Nationalisten, Faschisten und Postfaschisten stellt die Regierung. Die korrupte italienische Politikerkaste bereichert sich und ihre Freunde ungeniert. In diesem Jahr töteten Rassisten und Nazis schon mehrfach. Ihre Waffen sind Messer, Eisenstangen und automatische Waffen. Gummiknüppel und Pistolenknauf sind nicht weit. In den letzten Jahren waren auch Bomben im Spiel. Es reicht!

Basta!

Das nationale Konstrukt suggeriert eine homogene Masse, die sich aggressiv gegen den Eindringling, den Migranten, abschotten muß. Wenn dieser – der als gesund betrachtete Volkskörper – beginnt zu integrieren, verliert er seine Identität. Er löst sich auf! Deshalb wird das Phantom einer klassenlosen Volksgemeinschaft gegen alles Fremde, vermeintlich Unnatürliche mit aller Gewalt verteidigt!

Im Inneren ist es die kapitalistische Verwertungslogik, die Menschen in nützlich und unwert einteilt. Die nationale Illusion scheint ökonomisch aufgehoben. Das Kapital bewegt sich virtuell und verlangt von seinen Jüngern es ihm gleich zu tun. In Hypergeschwindigkeit werden Arbeitsplätze transferiert. Nomadisch und unerreichbar, in einer spektakulären Performance, fließt Material und Kapital durch das Cyberspace.

Die Langsamen bleiben auf der Strecke. Sie verhungern! Die Flüchtenden sterben auf dem Weg ins Paradies. Oder im Paradies. Erniedrigt. Gejagt. Zertreten!

Basta!

Wir sind wütend! Wir verurteilen die rassistischen Übergriffe auf Migrant_innen in Italien. Wir trauern um jeden Toten. Egal welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts oder sexueller Orientierung! Wir verurteilen die Verharmlosung der faschistischen Gewalt in Italien. Es ist Zeit zu handeln!

Wir unterstützen die Demonstration für ein anderes Italien und für eine andere Politik am 11. Oktober in Rom! Wir erklären uns solidarisch mit den Zielen des breiten Bündnisses!


Gegen Rassismus, soziale Ausgrenzung & Überwachungsstaat!
Solidarität ohne Grenzen!
Antifascisti Sempre!