Gott unauffindbar!

Gott Der Senator Ernie Chambers hat gegen Gott Klage eingereicht. Er wollte durch eine Einstweilige Verfügung erreichen, daß Gott untersagt wird, schädliche Handlungen zu begehen und Terrordrohungen zu äußern. Die Klage wurde abgewiesen. Das Gericht negiert zuständig zu sein. Der Aufenthaltsort von Gott ist unbekannt, weshalb ihm gerichtliche Papiere nicht zugeschickt werden können.

Eingereicht hat Chambers die Klage beim Bezirksgericht Douglas, das für Gott – ebenso wie jedes andere Gericht – deswegen zuständig sei, weil Gott, der unter verschiedenen Namen auftritt, allgegenwärtig und daher auch im Douglas County „persönlich präsent“ sei. Überdies werde Gott durch zahlreiche Agenten unterschiedlicher Religionen und Kirchen in Douglas County vertreten, die in seinem Namen handeln und sprechen. Manche würden auch behaupten, ihn ausschließlich zu vertreten. Der Angeklagte habe sich nie davon distanziert. Möglicherweise stehe Gott aber in keiner Beziehung zu den selbsternannten Agenten, trotzdem müsse er wegen seiner Allwissenheit die Klage kennen.


2 Antworten auf „Gott unauffindbar!“


  1. 1 Thomas 19. Oktober 2008 um 14:14 Uhr

    Mal gucken ob er sich bis zum obersten Gericht hochklagt. Ihm scheint ja recht langweilig zu sein. Im Zweifelsfall sollte er einfach öfter beten.

  2. 2 butch jonny 19. Oktober 2008 um 15:33 Uhr

    Im Grunde wird die Existens Gottes durch Örni gar nich‘ geleugnet. er will ihm nun aber endlich mal habhaft werden. schließlich ist er, laut selbstdefinition / – verständnis, für alles direkt und unmittelbar verantwortlich…

    scheinbar wollte örnie eigentlich auf die blödsinnige verklagepraxis in amerika aufmerksam machen. hat er aber nich so richtig geschafft…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.