If the Kids are united!

Bundesweiter Schulstreik 12. November 2008

Die Bildung ist am Ende. Kapitalistischer Konkurrenz- und Anpassungsdruck, elitäre Abgrenzung und eine vermeintliche zukunftsorientierte Verwertungslogik wird immer früher auch in Bildungssysteme impleziert. Die Privatisierung weiter Bereiche schreitet voran. Lehrermangel setzt sich in allen Schulformen allmählich durch. Eine qualitative hochwertige Bildung in kleineren Klassen wird für eine sogenannte effektive und zügige Durchschleusung möglichst vieler Schüler_innen geopfert. Auf der anderen Seite werden Verweigerer kriminalisiert. In Berlin sind insbesondere migrantische, kriminelle Schulschwänzer im Fokus der bürgerlichen Repressionspolitik.

Nach dem Abschluß erwartet die Schüler_innen wiederum die soziale Selektion. Die sogenannten bildungsfernen Schichten, die aufgrund ihrer Schulkarriere (und der der Eltern) als solche stigmatisiert werden, werden weiter ausgegrenzt. Die Einführung der Studiengebühren führte bei ihnen dazu, daß ein Studium unerreichbar, weil unbezahlbar wird. Somit zementiert sich die soziale Ausgrenzung weiter auf der (Aus-) Bildungsebene. Die schon vorhandene akademische Elite – die bürgerliche Mittelklasse – erneuert seine Bildungs- und Definitionshoheit und deklassiert die Unterschichten.

Ein Bündnis aus Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern ruft deshalb am 12 November zum Bildungsweiten Schülerstreik. Einen Antikapitalistischen Aufruf gibt es ebenfalls.




1 Antwort auf „If the Kids are united!“


  1. 1 Freie Republik Kurpfalz» Blogarchiv » Schulstreik: If the Kids are United Pingback am 21. Oktober 2008 um 14:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.