Nazis greifen Anti Gelmini Protest an!



Mehr Bilder bei La Stampa und Corriere della Sera

Laut indymedia, und Bollettini Antifa griffen Nazischläger am gestrigen Mittwoch Mittag eine Kundgebung von einigen Tausend Student_innen und Schüler_innen vor dem Gebäude des italienischen Senats an. Die Nazigruppe Blocco Studentesco versuchte mit Gewalt ihren Lautsprecherwagen in die vorderen Reihen der Kundgebung zu bringen. Hierbei wurden Jugendliche mit Latten, Knüppeln und Gürtelschnallen geschlagen. Es gab mehrere Verletzte.

Danach kam es kurz zu einer Beruhigung. Durch ihr aggressives Verhalten hatten sich die Faschos selbst isoliert. Sie versuchten zwar noch den Protest für sich zu vereinnahmen oder zumindest ihre Drecksargumente loszuwerden. Jedoch wurden sie diesmal offensiv von Antifas attackiert.

Ihnen flog alles entgegen, was griff bereit war. Die circa 20-30 Nazis sahen sich nun selbst eingekesselt. Äußerst merkwürdig ist, daß die zahlreich anwesende Polizei erst sehr spät reagierte. Der Gewaltexzeß der Nazis interessierte sie gar nicht. Nun, angesichts der antifaschistischen Intervention, schriet sie ein. Sie trennte die Lager und eskortiertete die Nazis aus der Gefahrenzone. Zum Teil wurden diese dabei recht unsanft angefaßt.

Während der Auseinandersetzungen wurden 15 Demonstranten festgenommen. Wieviele davon Nazis waren und wieviele Antifas ist unbekannt. Ich vermute aber, daß die Mehrzahl der Inhaftierten – wenn nicht gar alle – zu den rechten Schlägern gehörten. Zu befürchten haben sie aber höchstwahrscheinlich wenig.



Die Legtimation ihres Übergriffes auf die Kundgebung ist durch die römischen, städtischen Organe, die von einem Faschisten als Bürgermeister geführt werden, gesichert. Die (Berlusconi-) Medien hofieren insbesondere die faschistische Aneignung der Proteste durch Nazijugendorganisationen wie den Blocco Studentesco und die Azione Giovani, die eine nationalistische und rassistische Klassentrennung propagieren und so als eine militante, faschistische Avantgarde die Regierung unterstützen.

Diese erneute Eskalation von Seiten faschistischer Gruppen und rechtskonservativer Medien erinnert erschreckend an Vorgänge, die schon längst für überwunden galten. Die zum Teil tödlichen, vor allem aber aggressiven Übergriffe auf die Arbeiter- und Studentenbewegung in den 60iger und 70iger Jahren liefen nicht viel anders ab. Die breite Bewegung, die damals entstand und mit welcher der Anti-Gelmini-Protest oft verglichen wird, wurde durch eine Konspiration aus Faschisten, Christdemokraten, der Polizei und Geheimdiensten, zunehmend offener und lebensgefährlicher attackiert. Hunderte linke Aktivisten waren geflohen, saßen in Gefängnissen und einige waren tot.

Aus dem Selbstschutz heraus entstanden militante Gruppierungen, die sich wehrten. Damit war aber die breite Bewegung am Ende und das Ziel der Verschwörer erreicht. Die Destabilisierung Italiens zementierte den Anspruch der politischen Casta und delegitimierte den linken Widerstand. Cossiga favorisierte in einem Interview vor einigen Tagen für die gegenwärtige Situation ein ähnliches Szenario.


3 Antworten auf „Nazis greifen Anti Gelmini Protest an!“


  1. 1 Flavia Fasano Pingback am 30. Oktober 2008 um 10:33 Uhr
  2. 2 Piazza Navona, 29. Oktober « Brigata Amaranta Venticinque Aprile Pingback am 31. Oktober 2008 um 23:37 Uhr
  3. 3 THIS is Italy! « Mutti wohnt in Münster Pingback am 01. November 2008 um 16:37 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.