Sicher ist nur das Risiko!



Bilder von Andreas Bock

Der Castor Zug hat mächtig Verspätung. Schon bevor er ins den Atomstaat Deutschland einfuhr wurde er gestoppt und fast einen halben Tag aufgehalten. Eigentlich hätte er dann ja auch gleich wieder zurück fahren können. Die 16.000 Demonstranten am Samstag in Gorleben bewiesen, daß der Protest in diesem Jahr sehr viel massiver ausfallen würde, als in den letzten Jahren.

Schlimmer jedoch ist, daß die Castorbehälter in diesem Jahr sehr viel stärker strahlen, als sonst. Das uniformierte Begleitpersonal darf sich lediglich bis auf 6,50 m ohne Schutz nähern. Außerdem scheint die Strahlendosis weit über den erlaubten, das heißt deshalb nicht weniger ungefährlicheren, Belastungsgrenze zu liegen.

Aus sicherer Quelle erfuhr die BI Umweltschutz, dass die TN 85 Behälter, die in der Nacht in Dannenberg aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague angeliefert wurden stärker strahlen als zulässig. „Der Konvoi darf nicht auf die Straße,“ fordert ein BI- Sprecher. Es sei unverantwortlich, dass Polizistinnen und Polizisten wie auch Demonstranten einer solchen Gefahr ausgesetzt werden. „Gibt es überhaupt einen Plan B? Es gibt nur den Weg zurück, return to sender!

(Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg)

Der Protest am Samstag und gestern war schon beeindruckend. Heute gehts aber genauso weiter. Gerade wird gemeldet, daß sich Bauern der Bäuerlichen Notgemeinschaft auf der Straße an zwei Betonpyramiden festgekettet haben. Das Zwischenlager wird von mindestens 1.000 Leuten blockiert. Greenpeace blockiert ebenfalls die Strecke an anderer Stelle. Ich würd sagen im Wendland brennt es an allen Ecken und Enden.

Währenddessen wird der strahlende Behälter weiter verladen. Auf der Straße ist er noch nicht! Warum die Konzerne, die Bahn und vor allem die Politik nicht einsehen will, daß diese Transporte sie jedesmal Millionen kosten werden, die leicht für Erforschung und Erprobung alternativer Energiekonzepte genutzt werden könnten, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Oder, sind soviele Politiker, wie Clement, Walter, Metzger, Dohnanyi, andere SPDler und vor allem CDU / FDP Politiker, von der Energielobby bezahlt. Geld machen die Quasienergiemonopolisten genug mit den strahlenden Hüttchen!

Die Polizei ist hierbei der willfährige Helfer, Brutal. unverhältnismäßig, offenbar rechtswidrig und völlig überfordert gehen sie gegen den Protest vor. Die Grünen entdeckten zwar ihre Wurzeln wieder, nur will sie keiner dabei haben.

Aktuelle Infos gibts über die beiden Ticker von Castor-Nix-Da und bei twitter. Hörbar ist der Protest über Radio Freien Wendland (via indymedia) oder über Radio ZuSa (hier live).