Atheisten aller Länder vereinigt Euch!


In England taten sich Atheist_innen zu einer Kampagne zusammen um christliche Werbung mit einer atheistischen Gegenposition großflächig zu konfrontieren. Die antireligiöse Welle schwappt nun in andere Länder und internationalisiert sich. Am 14. Februar wird in Rom eine Anti-Vatican Demo stattfinden, die schon im letzten Jahr recht erfolgreich war. Angesichts der ProReli Initiative in Berlin wäre eine offensive atheistische Kampagne auch hier angesagt!


2 Antworten auf „Atheisten aller Länder vereinigt Euch!“


  1. 1 Thomas 26. Januar 2009 um 11:58 Uhr

    Dieser Müll kann gerne auf der Insel bleiben. Selten so einen unsinnigen Spruch gelesen wie auf dem abgebildeten Plakat. Was ProReli angeht, da höre ich doch lieber den kritischen Christen von Publik-Forum zu (http://www.publik-forum.de/). Da gibts wenigstens Gegenargumente, die diese Bezeichnung auch zurecht vertragen. (Leider sind die Artikel nicht online verfügbar.)

  2. 2 Machnow 26. Januar 2009 um 14:42 Uhr

    Naja, Müll is‘ der Slogan nicht unbedingt. Er ist sogar sehr viel mehr differenziert, als du denken magst. Er bezieht sich nämlich auf eine langjährige Werbekampagne von christlichen Sekten im Londoner Nahverkehr. Die glaubten ernsthaft mit Bedrohung und Appelierung an Todesangst Schäffchen einsammeln zu können. Dies soll ihr Spruch gewesen sein:

    Du wirst zu ewiger Trennung von Gott verurteilt sein und in Ewigkeit in der Hölle Qualen erleiden.

    Da göhn ich mir doch ein nettes ‚probably‘ und höre auf mich zu sorgen, sondern lebe einfach ohne traumatisierende Angst! Du solltest nicht immer auf die netten Randgruppen in der Kirche rechnen. Die sind keineswegs ausschlaggebend, eben genauso wie Anarchist_innen in der Linken.

    Die Kirche braucht Angst, Pomp, Macht um am Ball zu bleiben. Jede vernünftige Auseinandersetzung zwischen Menschen ist den Kirchenoffiziellen supspekt. Eine emanzipatorische Politik werden die NIE vetreten können. Schließlich gibt ihren omnipräsenten, omnipotenten, dreieinigen „Führer“. Hierarchielose Diskussionen, bei der alle Meinungen gleichberechtigt nebeneinander stehen – wie beim Unterrichtsfach „Ethik“ – ist ihnen schon im Ansatz suspekt. Schließlich ist Deutschland ja eine christlichfundierte Nation….

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.