Dax Vive! Senza memoria non c‘è futuro!


In Erinnerung an die Ermordung von Davide Dax Cesare, der am 16. März 2003 von Nazis niedergestochen wurde und .

Davide Dax Cesare wurde am Abend in einer Seitenstraße unweit des Centro Sociale Officina della Resistenza Sociale (O.R.S.O.) von einer Gruppe Nazis aufgelauert und überfallen. Er befand sich zusammen mit zwei Freunden auf dem Heimweg. Dreizehn mal stochen die Mörder auf ihn ein. Als er schon am Boden lag, stießen die Mörder erneut sechs mal in den Rücken. Die Freunde von Dax überlebten schwer verletzt.

Der Tod von Dax hätte verhindert werden können. Doch die italienische Polizei verzögerte den lebensrettenden Krankentransport. Lange Minuten ließen sie den sterbenden auf dem Asphalt liegen. Wegen der unterlassenen Hilfeleistung durch die Sicherheitskräfte kam es zu einem heftigen Disput zwischen den Freund_innen von Dax und der Polizei. Diese reagierte gewohnt schlagkräftig und verprügelte die geschockten Aktivist_innen. Es soll selbst im Krankenhaus zu wilden Jagdszene gekommen sein.

Die Nacht des 16. März 2003 endete mit einem faschistischen Mord, zwei Schwerverletzten und weiteren verletzten Aktivist_innen. Das, was die Nazis tödlich begannen, ergänzten die Sicherheitsbehörden in einer Prügelorgie.

Das zweite Video setzt den Mord an Dax in Zusammenhang mit der Resistenza. Es zeigt die Entstehung eines Graffiti, das sowohl an den ehemaligen Mailänder Partisanenkommandanten Giovanni Pesce und an Davide Dax Cesare erinnert. Es entstand am 13. Oktober im Todesjahr von Pesce. Das Polit-Cafè Azzoncao durfte den offenbar sehr beeindruckenden Partigiani kurz vor seinem Tod noch kennen lernen. Am 27. Juli verstarb Pesce.

Beide Toten widmeten ihr Leben dem Kampf gegen Faschismus und Unterdrückung. In der Erinnerung an sie, ihre verschiedenen Biografien spiegelt sich die permanente faschistische und neonazistische Gefahr. Die Resistenza ist noch lange nicht vorbei.

Dax memoria