Krisendemo wird im Vorfeld kriminalisiert!


Heute finden die zwei Krisendemos in Berlin und Frankfurt / Main statt. In Berlin wurde mit Verweis auf die Ausschreitungen bei der letzten freiRaum-Demo united we stay am 14. März die Route in Teilen verboten. Aufhänger war ein vermeintlich sich heute zusammenrottender sogenannter Schwarzer Block, der den Yuppies in der Friedrichstraße und Unter den Linden ordentlich den Arsch versohlen will.

An forderster Front im Kampf gegen den Black Bloc stehen Robbin Juhnke, seines Zeichens Apostel in bürgerlicher Innenpolitik für Berlin und als Abgeordneter für die CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, sowie die Springer Presse. Ihr imaginierter Schwarzer Block kommt. Und wenn er nicht kommt, dann wird es ihn trotzdem geben. Schließlich brauchen die konservativen Konsumermöglicher und paranoiden Sicherheitsfetischisten die marodierenden, vom Neid zerfressenen Autonome.

Merkwürdig finde ich schon, daß die 100 Busse, die laut Tagesspiegel auf dem Weg nach Berlin sein sollen, alle Streß machen wollen. Auch attac ist nicht gerade dafür bekannt ihre Militanz offensiv auf die Straße zu tragen. Die regionalen gewerkschaftlichen Landesverbände von ver.di bis IG Metall, die zu den Demos aufrufen, stellen den Kapitalismus ebenfalls nicht grundlegend in Frage, sondern agieren eher stabilisierend, wobei gewisse bösartigen Auswüchse dennoch kritisiert werden (dürfen). Auch die sich beteiligenden Umweltverbände, die Friedensbewegung, soziale Initiativen, Parteien und vor allem die christlichen Gruppen kostümieren sich nicht bevorzugt in schwarz, um Luxusboutiquen aufzumischen.

Es ist lächerlich von einer Gefahr durch einen vermeintlichen Schwarzen Block zu faseln. Diesen Schwachsinn auch noch als Rechtfertigung für ein Teilverbot zu nutzen verdeutlicht, daß den Sicherheitsbehörden jedes Mittel Recht ist, ganz unter dem Motto Rezession und Repression, sozialen Protest zu kriminalisieren. Das Motto Wir zahlen nicht für Eure Krise, auch in seiner oberflächlichen Breite, reicht offenbar aus die Feindkategorien zu öffnen und den Sicherheitsfetisch zu aktivieren.

Ich hoffe, es kommen heute trotzdem viele tausend Menschen nach Berlin und Frankfurt / Main. Die Krisenfrequenz wird ab 11 Uhr live über und von den Demonstrationen berichten. Ab 18 Uhr geht’s zur Internationalen Stunde. 23 Uhr ist dann Schluß mit Lustig ( ;-) , sorry für den Kalauer, mußte sein) und die Revolution kann starten. Denn the revolution will not be radiolised . . .