Berliner CDU setzt auf Eskalation!

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen Beitrag zu den Veranstaltungen rund um den 1. Mai in Berlin schreiben, doch leider muss ich das verschieben. Grund dafür ist ein konzeptloser und eskalierender Vorschlag der Berliner CDU, die heute gefordert hat, dass der Senat versuchen solle die 18 Uhr Demonstration zu verbieten.

Erhoffen tut sich die CDU mit ihrer Forderung, dass es durch ein Verbot nicht zu Ausschreitungen in Kreuzberg kommt. Doch sie hat wohl vergessen, dass die Krawalle in den letzten Jahren immer unabhängig von der 18 Uhr Demo ausgebrochen sind und es bei Verboten immer zu den heftigsten Ausschreitungen kam.

Die CDU soll endlich aufhören die Stimmung weiter anzuheizen und sich endlich damit auseinandersetzen, warum es überhaupt zu Ausschreitungen etc. kam und zur Zeit vermehrt kommt!

Denn Verbote führen nicht zu Deeskalation, sondern zur Eskalation! Das sollte sie doch eigentlich endlich gelernt haben….

Gegen CDU-Populismus und auf einen erfolgreichen und friedlichen 1. Mai in Kreuzberg und Neukölln!


4 Antworten auf „Berliner CDU setzt auf Eskalation!“


  1. 1 M. A. Bakunin 20. April 2009 um 18:31 Uhr

    Der Vorschlag ist in der Tat an Unsinnigkeit kaum zu übertreffen und wirft ein deutliches Bild auf das Demokratieverständnis zumindest von Teilen dieser Partei.

    In Vertretung des zur Zeit abkömmlichen Herrn M. möchte ich außerdem zur sozialen Revolution aufrufen! ;-)

  2. 2 demodemodemo 21. April 2009 um 9:29 Uhr
  3. 3 Adelung 21. April 2009 um 11:55 Uhr

    Allgemein scheint die Taktik der Machthaber_Innen, und des behelmten Team Green, ziemlich offensiv und eskalativ laut tagesspiegel sind mehr als 5000 Beamt_Innen im Einsatz geplant, ebenso wie das wiederbelebte Kommando „Aufklärung und Intervention“, die gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft schonmal beim „Risikospiel Dynamo – Union“ üben durften wie die Justiz eine überdurchschnittliche Anzahl Festnahmen bewältigen kann.

    Lassen wir uns den 1.Mai nicht nehmen!

    PS: vielleicht noch ein Filmtipp an die Redaktion, aus aktuellem Anlass:
    wwww.erster-mai.com
    ein sich selbst als „sozialistisches Filmprojekt“, einstufendes Machwerk, welches parallel laufende Einzelgeschichten vom Zeitraum der 24h des 1.Mai’s in Berlin beschreibt

  1. 1 Heraus zum Revolutionären Ersten Mai! « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 30. April 2009 um 8:27 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.