Freiraum in St. Petersburg geräumt

Wie avtonom berichtet, wurde am 25. Mai in St. Petersburg ein besetztes Hausprojekt geräumt. Festnahmen gab es nicht. Die mindestens acht dauerhaften Bewohner_innen hatten vor einem halben Jahr begonnen, die Räumlichkeiten und ihr selbstverwaltetes Leben aufzubauen. Von Konflikten mit den Nachbarn ist nichts bekannt. Im Projekt wohnten anarchistische, antifaschistische und vegane Aktivist_innen, sowie Musikant_innen und Künstler.

In einem Telefongespräch, das hier und im russischen squatting Portal dokumentiert ist, erzählte eine_r Besetzer_in folgendes.

Heute morgen versuchten jemand die Eingangstür aufzubrechen, was ihm allerdings nicht gelang. Wir dachten, daß derjenige abhauen würde, aber es kam ein Schlüsseldienst und durch die Kellertür drangen Milizinäre ins Haus ein. Während der Einbruch lief, konnten wir einiges aus dem Fester werfen und fliehen. Leider gingen auch einige durchaus wertvolle Sachen, wie zum Beispiel unsere Musikinstrumente, verloren. Außerdem blieb eine Katze und eine Hauratte, die wir auf der Straße gefunden hatten, im Haus zurück. Als wir uns das Gebäude im Nachhinein nochmal genauer anschauten, zählten wir 9 Autos der Polizei und zwei vom Fernsehen. Keiner wurde festgenommen. Es ist schon heftig, daß ausgerechnet gestern Reporter aus Moskau zu uns kamen um eine Reportage über squatting zu machen, und einen Tag später gibt es das Hausprojekt nicht mehr . . .

In einem Video wenden sich die Besetzer_innen an die Bevölkerung von St. Petersburg. Sie erläutern, daß in ganz Europa squats eine Möglichkeit zur alternativen Lebensweise bieten. Sie sind nicht nur die Garantie für billigen Wohnraum für junge Menschen, sondern sichern den Bestand von Gebäuden, die von ihren Eigentümern und Bauherren aufgegeben wurden. Die Aktivist_innen fordern die Räumung der Hausprojekte in Russland und in St. Petersburg im Besonderen zu unterlassen. Wohnraum wird zunehmend, so sagen die Besetzer_innen, zur Ware degradiert und als Investionsanlage mißbraucht. Sie beenden ihre Erklärung mit der simplen Frage, warum Menschen für wohnen (auf russisch bedeutet das Wort wohnen gleichzeitig auch leben) bezahlen sollen. Squats müßen legalisiert werden!

Wir bleiben alle!
Überall! Immer!