Solidarität mit dem Arbeitskampf im Filmtheater Babylon!


Anfang Juni übergab die Betriebgruppe der anarchosyndikalistischen FAU der Geschäftsführung der Neuen Babylon Berlin GmbH einen Tarifvertrag zur Verhandlung. Die angegebene Frist verstrich ohne ernsthafte Angebote von Grossman und Hackel, den in Impressumsfragen recht nachlässigen Geschäftsführern. Viel mehr versuchte die Geschäftsleitung die gewerkschaftlichen Aktivist_innen und die engagierte Belegschaft mit Hilfe von Verfassungsschutzberichten zu diskreditieren. Deshalb rufen die Babylonier_innen morgen zu einer Kundgebung vor das Filmtheater am Rosa-Luxemburg-Platz auf und laden zur Solidarität mit den prekär Beschäftigten ein. Damit beginnt der Arbeitskampf im Filmtheater Babylon!

Obwohl das Filmtheater mit mehreren hunderttausend Euro in jedem Jahr vom rot-roten Senat gefördert wird, gibt es im Haus keinen Tarifvertrag, sind die Löhne auf niedrigem Niveau, gibt es keine Feiertags- oder Nachtzuschläge.

Ein gemeinsam mit den Babylonmitarbeitern ausgearbeiteter Tarifvertragsentwurf will genau diese Dinge regeln, fordert Löhne auf einem würdigen Niveau, Nacht- und Feiertagszuschläge, die sofortige Umwandlung aller befristeten in unbefristete Verträge, ordentliche Entlohnung von PraktikantInnen. Kurzum: Das sofortige Ende prekärer Verhältnisse im Babylon Mitte.

Die Neue Babylon Berlin GmbH hat nun Verhandlungen über den vorgelegten Haustarifvertrag abgelehnt. Die FAU-Betriebsgruppe im Babylon und die FAU Berlin haben deshalb den Arbeitskampf erklärt. Zeigt euch solidarisch! Kommt zahlreich zur Protestkundgebung!

Donnerstag 25.06. // 18.00-20.00 Uhr
Vor dem Kino Babylon Mitte
Rosa-Luxemburg-Str. 30
U Rosa-Luxemburg-Platz