Babylon befreien! Weg mit Grossman!

Seit Mitte Juli wird das Filmtheater Babylon boykotiert. Seit Tagen verteilen Aktivist_innen der FAU an das Publikum Material über die Arbeitssituation im Kino. Die Zuschauer bleiben allmählich weg. Der virtuellem rechtwidrige Bunker des Babylon ist seit ein paar Tagen offline. Erste Partner_innen werden frech. Aber Grossman weiß sich zu wehren. Er sperrt rechtswidrig aus und wird auch gern mal selbst aktiv. Gestern atttackierte er sogar solidarische Besucher_innen!

Dieser Mensch ist unhaltbar. Grossman und sein Klüngel wird für die Berliner Kulturpolitik allmählich zum Risikofaktor. Er schmeißt Subventionen mit beiden Händen großspurig ins juristische Getriebe, um absolutistisch, totalitär und vor allem erfolglos gegen Beschäftigte vor zu gehen. Er betatscht Besucher_innen und greift Aktivist_innen an, die die Öffentlichkeit von seinen Machenschaften informieren. Er agiert sowohl urheber, als auch arbeitsrechtlich am Rande der Legalität. Aber das dürfte der Berlienr Senat eigentlich kennen. Schließlich sind ihm Bürgerbeteiligung und Anwohner_innen Engagement ein Greul.

Vielleicht versteht sich die Senatskanzlei deshalb auch so gut mit Grossman und Hackel. Vielleicht hat sie selbst dem Sonnenkönig vom Rosa-Luxemburg-Platz einen Tipp gegengeben, wie die Geschäftsleitung Beschäftigtenvertreter_innen am Besten los wird. Beim Technikmuseum hat es schließlich auch geklappt.

Aber, wer weiß, vielleicht ist alles auch ganz einfach. Womöglich ist das Byblon schon längst abgeschrieben. Vielleicht wird die Neue Babylon Berlin GmbH schon längst abgewickelt und in die K&K – Kino und Konzerte GmbH überführt. Es ändert sich ja schließlich nur, daß die andere Firma keine Beschäftigtenvertretung hat. Womöglich sollte dort schon einmal vorsorglich auch eine gebildet werden!


4 Antworten auf „Babylon befreien! Weg mit Grossman!“


  1. 1 SalvatoreG 30. Juli 2009 um 7:14 Uhr

    Ich will dem seine Adresse?
    Ich will dem seine Adresse!

    Ich will dem sein Hemdkragen?
    Ich will dem am sein Hemdkragen packen!

  2. 2 Machnow 30. Juli 2009 um 18:06 Uhr

    Bitte :-)

    Timothy Grossman
    Fehrbelliner Str. 32
    10119 Berlin
    Tel: 030 – 4490615
    Mobil: 0172 – 3863449

    [ohne gewähr]

  3. 3 Machnow 30. Juli 2009 um 18:17 Uhr

    … und so sieht er aus!

  1. 1 Medienschau am Sonntag (15) « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 26. Juli 2009 um 21:37 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.