“. . . womöglich kommt bald ein Tsunami“



Die Proteste im Iran hören nicht auf. Auch wenn die Schauprozesse angefangen haben, wagen sich immer noch Mutige auf die Straße und demonstrieren gegen die fundamentalistischen und klerikalen Tyrannen. Es sind vor allem Jugendliche, Student_innen, Schüler_innen, Frauen und Männer gemeinsam. Und, wie Ali Schirasi in einem Interview erfuhr, neuerdings auch Kinder, die für ihre Eltern auf die Straße gehen.

In einer kleinen Gasse in Südost-Teheran stieß ich einmal auf eine Minidemonstration bestehend aus 11 bis 12 Kindern, die allesamt unter 7 Jahre alt waren und ein Transparent vor sich her trugen. Ihre Parole lautete „Ahmadi, Ahmadi, gib uns unsere Stimme zurück!“. Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte und fragte sie, wie sie ihre Stimmer zurückfordern könnten, wo sie doch keine 7 Jahre alt und somit auch nicht wählen gegangen waren. Sie gaben zur Antwort, dass ihre Eltern wählen gegangen waren und sie nun die Stimmen ihrer Eltern zurückverlangten.