Michael Paul – Ein Sitemessie gefangen in der Zeitschleife

Be 4 Tempelhof- Die Flugbetriebsfetischisten Michael Paul, der Pressesprecher und Sitemessie der Initiative Be-4-Tempelhof, versucht seine Leidenschaft seit ca. Anfang September zu verschleiern, in dem er bei whois die persönlichen Daten ausblenden läßt. Es bleibt aber trotzdem über denic erkennbar, daß das geschätzte Dutzend Homepages, die virtuell ein großes Netzwerk von Unterstützer_innen für den Erhalt des Tempelhofer Feldes als Flughafen suggerieren wollen, sämtlichst von ihm angemeldet wurden.

Alles begann mit drei Seiten und einem Volksentscheid. Dann kam, wahrscheinlich aus Verzweiflung, daß bösartige Chaoten ihm sein Flugfeld kaputt machen wollten, eine Woche nach der Aktion die Seite squat-tempelhof hinzu. Seitdem hat er weitere Seiten über 1und1 gesichert und ein Ende der Anmeldungen ist nicht absehbar.

Von links: Michael Paul, Volker Perplies und Andreas Donati

Außerdem scheint er Kontakt zur rechten Informations- und Dokumentationsstelle gegen Linksextremismus und Gewalt (IDS) aus dem Umfeld von Felix Menzels Blaue Narzisse geknüpft zu haben. Inwieweit Stefan Dudzus, der Inhaber einer Sicherheitsfirma und genau wie Paul rechtskonservativer Wowereit Freund, dabei behilflich war, ist unklar.

Was mensch vom Sammelfetisch des Flugbetriebsautisten jenseits des virtuellen Aufplusterns zu halten hat, zeigt sich daran, daß die Ende August großspurig angekündigten Proteste nicht stattfanden. Bis auf die statische Spontandemonstration am 27. August mit geschätzten 30 Rentner_innen passierte wenig. Die zwei Kundgebungen am 29. August vor dem Eingang zum ehemaligen Flughafen Tempelhof und dem Techniksmuseum Berlin entfielen mangels Bürger_innenbeteiligung. Selbst die eigenen Leute konnten nicht mobilisiert werden. Soweit scheint es dann doch nicht her zu sein mit dem Mandat durch Bürgerentscheid. Selbst in Tempelhof / Schöneberg nimmt die Flugbetriebssekte niemand ernst.

Michael Paul ließ sich aber nicht entmutigen und setzte seinen Kreuzug gegen Wowereilusconi nun mehr publizistisch fort. Beinah täglich veröffentlich er in einem häßlichen, freien PR-Portal und auf all seinen anderen sich jeden Tag vermehrenden Homepages seine selten dämlichen Pamphlete gegen die SPD und für Tempelhof als Flughafen. Dabei ist er ähnlich unkreativ und erfolglos, wie bei seinem Stammprojekt filmrolle.de, eigentlich ein Portal für Schauspieler_innen, das allerdings nicht genutzt wird.

Trotzdem würde ich die offensichtlich in einer Zeitschleife steckenden Be-4-Scheiße Typen nicht unterschätzen. In ihrem Umfeld gibt es Kontakte zu Verschwörungstheoretiker_innen, Paranoiker_innen, Sicherheits- und Baufirmen sowie zum Quartiersmanagment in Nordneukölln. Ihre Forderung nach einer Wiederöffnung des Flughafens Tempelhof mag absurd sein, ihre polemischen Interventionen und die rechtskonservative Stimmungsmache im Kiez sollten aber weiterhin beobachtet werden.


2 Antworten auf „Michael Paul – Ein Sitemessie gefangen in der Zeitschleife“


  1. 1 Eva Hornig 30. September 2009 um 14:22 Uhr

    Ich dachte immer, Bild schreibt Scheiße und lügt.

    Hier (aka) kann man sehen, das man Scheiße doch toppen kann.

    Abgesehen davon, dass das politische Koordinatensystem beim Schreiber dieses Bloges völlig durcheinanderer ist und alles rechts ist, was nicht in seinem Sinne ist.

    Die Peilung ist ja völlig hinüber und dieser Blog scheint das Schicksal der SPD zu teilen.

    Ob da noch eine Reset – ein Neustart noch was nutzt???

    Dieser Michael Paul, scheint ja ein Teil einer Truppe zu sein, die ein sehr beachtliches Ergebnis beim Bürgerentscheid (68% für Tempelhof) erzielt haben.

    Er ist also doch nicht ganz allein und es scheint ja auch jener zu sein, der laut TIP in Nürnberg stellvertretender Juso-Vorsitzender war und dort auch noch von einen nicht machtverdorbenen Gerhard Schröder verteidigt wurde – in einer Strafsache gegen Franz-Josef Strauß?

    Ja, Paul muss ein Rechter sein, genau wie 80 % aller Berliner die in der letzten Bundestagwahl nicht mehr SPD wählten.

    Weiter so!

    Super Recherche. Super Schlußfolgerungen. Super Werbung

    Lieben Gruss

  2. 2 Machnow 30. September 2009 um 22:29 Uhr

    :lol:

    ach, wie schön bei be-4-scheiße sinf boys girls, girls boys und umgekehrt. ich liebe queere kultur. aber die dämlichen, konservativen spacken um michael paul – eben auch eva hornig – passen gar nicht dazu. die würden bestimmt nicht im jahr 1984 hängen bleiben.

    aber ansonsten recht amüsant, eva!!!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.