Autonome Rassist_innen in Russland

In Moskau sprengen sich offenbar zwei junge Frauen mit Sprengstoffgürteln in die Luft. Über 30 Menschen sterben. Medwedjew sucht nach Terrorist_innen und findet sie im Kaukasus. So wie Putin in den 90igern rüstet nun auch der neuen starke Mann und ruft zur russischen Война против террора (War on Terror). Es ist erstaunlich, wie schnell Politiker_innen kämpferisch und kriegerisch werden. Attentäter_innen mussen lediglich einen Tschador und Sprengstoffgürtel tragen und schon springt die weiße Kriegsindustrie an.

Ende November vergangenen Jahres starben bei einem Anschlag von Naziterrorist_innen auf den Hochgeschwindigkeitszug Newski Express 39 Menschen. Die Gruppe Combat 18 hatten sich in einer Erklärung zu der Attacke bekannt und weitere Anschläge auf russische Spießbürger_innen angekündigt.

Zur Jahreswende meldeten sich sogenannte Autonome Rassisten. Sie veröffentlichten ein Video eines brutalen Übergriffes auf einen Migranten und kündigten weitere Morde an. In dem Beitrag Mit Hakenkreuz und Kalaschnikow des Spiegel TV Magazins wird auf diese explosive und terroristische Gefahr am Beispiel einer Petersburger Nazigruppe eingegangen.

Erneut zu sehen sind Aktivist_innen der Slawischen Union, über die hier schon des öfteren berichtet wurde. Ihr Faible für den Römischen Gruß, den sie dümmlich uminterpretieren, Hitler, den Nationalsozialismus und vor allem eine widerliche Rassenhygiene wird, wie nicht anders von Spiegel TV zu erwarten, spektakulär inszeniert. Unerwähnt bleiben die Verbindungen dieser Szene zu kreml- und staatsloyalen Jugendorganisationen. Trotzdem ist de Beitrag sehenswert.

Aber zurück zu Medwedjew und seinem plötzlichen antiterroristischen Aktivismus. In einem Interview nach der heutigen Kranzniederlegung, das auf dem youtube Channel des Kreml zu sehen ist, nutzt der russische Ministerpräsident die Gunst der Stunde und kündigt offen die Vernichtung der Beteiligten an den Anschlägen an.

In der letzten Zeit wundern wir uns über diese Menschen für die es einfach keine normale Bezeichnung gibt. Sie sind einfach nur Tiere. Dies ist völlig unabhängig davon, welche Motive sie haben. Das, was sie machen, ist ein Verbrechen – egal welches Recht und welche Moral zum Maßstab genommen wird. Wissen sie, ich habe keine Zweifel, daß wir sie finden werden und sie alle vernichten. So wie wir alle vernichtet haben, die an der Organisation des Anschlags auf den Newski Express beteiligt waren.

Die Nazis gibt es immer noch. Sie organiseren sich und morden fröhlich weiter. Sie bilden terroristische Gruppen, organisieren Konzerte, vernetzen sich europäisch und suchen offen Kontakt in den Kreml. Ich glaube, die russische Regierung wird die Bomben in der Moskauer Metro dazu nutzen, um neue nationalistische (Hass-) Gefühle zu potenzieren und riskiert rassistische Übergriffe. Außerdem kann die Krise einen Krieg gut gebrauchen. Schließlich muß die Wirtschaft angekurbelt und das Volk mationalistisch anästhesiert werden. Wenn es schon keine Arbeit gibt, dann bleibt eben das Blut und die Tradition.