Archiv für April 2010

Auf den Spuren des QM Schillerpromenade

Am 25. April wollen einige Nordneuköllner_innen in einem Spaziergang Orte besuchen, die in den vergangenen Jahren vom Quartiersmanagment betreut wurden. (mehr…)

Weg is‘ er, der Mixa – Schluß mit Watschen, rumpöbeln und verleugnen

Der antisexuelle Watchenfürst aus Augsburg hat heute abend angekündigt, daß er sich von seinen Ämtern zurückziehen will. Laut der Augsburger Allgemeinen, der Mixa vor einigen Wochen in einem Interview in die Tasten diktierte, daß die sexuelle Revolution Schuld am Mißbrauch sei, hat er in einem Brief an den Papst seine Rücktritt als Bischof und Weihpriester der Bundeswehr angeboten. (mehr…)

Nessuno spazio per i nazisti

La campagna Nessuno spazio per i nazisti! è stato fondato degli iniziative e progetti di Neukölln e Kreuzberg nel dicembre 2009 come risposta agli attacchi in aumento nei nostri quartieri. Gli scopi della campagna sono la sensibilizzazione dei cittadine*i per la problematica crescente dei attacchi dei nazisiti a Neukölln / Kreuzberg, lo sviluppo delle strategie della gestione delle offese e il collegamento in rete solidario di tutte le strutture coinvolte. Sopratutto a causa delle reazioni fatali delle istituzioni pubbliche, lo stabilimento del collegamento in rete da sinistra e democratico di base, che tratta il problema dei nazisti nelle nostre quartieri, è importante per noi. (mehr…)

25 Aprile – La Resistenza continua!

Am 25. April vor 65 Jahren hat sich Italien selbst vom Faschismus befreit. Die Resistenza war neben dem Risorgimento das wichtigste Ereignis in der jungen Geschichte Italiens. Den Partigiani gebührt ein besonderer Dank bei der Befreiung vom Faschismus. Am 25. April ab 19 Uhr findet zur Feier des Tages ein Zeitzeugengespräch im Monarch am Kottbusser Tor statt. Die Antifaschistische Linke Berlin hat zu ihrer Veranstaltung den ehemaligen italienischen Partisan Rosario Bentivegna eingeladen. (mehr…)

„Wir sind doof und stolz darauf!“

Schon wieder glaubt jemensch, daß er weiß, was die ‚Wahrheit‘ ist und will uns – damit ist aka gemeint – ganz nonchalant daran teilhaben lassen. Das ist nicht sonderlich verwunderlich, schließlich ist der_ie unverwüstliche und humorlose Wichtigtuer_in Kommunist_in und offenbar Symphatisant_in der Folkloretruppe DKP, die ein ganz besonderes Verhältnis zu einem gewissen Herr Honnecker hat(te). Aber amüsant ist der_ie generelle schon. (mehr…)

Mietenexplosion stoppen – Starbucks und Co. verhindern!

Am gestrigen Nachmittag trafen sich circa 400 Menschen am Heinrichplatz in Kreuzberg um gegen Verdrängungs- und Gentrifizierungsprozesse im Kiez zu demonstrieren. Anlaß war die brutale Räumung des ehemaligen Cafè Jenseits, das am vergangenen Samstag besetzt wurde und in dem ein Umsonstladen eingerichtet werden sollte. Unter dem Motto Umsonstladen statt Yuppie-Bar am Heinrichplatz! Steigende Mieten stoppen! Polizeigewalt gemeinsam entgegentreten! gab es eine Kundgebung und eine kurze aber kraftvolle Demonstration. + + U P D A T E + + (mehr…)

You better let somebody love you! Before its too late!

Die haben einfach Angst, meint Hagen Rether und singt für den Papst. Sie fahren mit ’nem Papa-Mobil durch die Gegend und predigen Gottvertrauen. Sie prügeln. Sie mißbrauchen. Sie lügen. Sie töten. Für IHN. Und sie predigen dennoch die Liebe. Nur nicht die zu Menschen. Sondern zu Gott!

Klandestinität und Militanz – Widerstand gegen staatliche Repression

G8 Protest Prag Pink Lady »Ihr sagt über Anarchisten, sie seien ›meistens autonom, unverantwortlich, zahlenmäßig klein und nicht dazu bereit, ihre Taktiken aufzudecken. Sie würden Personen und Eigentum angreifen.‹ Das ist in wenigen Worten das, was die globale Wirtschaft ausmacht.«

Der folgende Texte soll zum Nachdenken über Anonymität und Widerstand gegen staatliche Repressionen anregen. Beide Themen sind für die globalisierungskritische Bewegung, die sich als basisdemokratisch, egalitär und kreativ-vielfältig versteht, wichtig und dürfen keinem schwarz-weiß-Denken überlassen werden. Der Text wurde vom „Notes from nowhere“-Autorenkollektiv für das Buch „We are everywhere“ verfassen – „Es ist das erste Buch, das die sprudelnde Kreativität und das radikale Denken der weltweiten Protestbewegung wahrhaftig einfängt und darstellt.“ (Naomi Klein) Dieses überaus lesenswerte Büchlein wurde von diversen Übersetzungskollektiven in zahlreiche Sprachen übertragen. Im März 2007 kam die deutsche Ausgabe „Wir sind überall – weltweit. unwiderstehlich. antikapitalistisch.“ bei Edition Nautilus heraus. AKA bedankt sich für die Genehmigung der Veröffentlichung. (mehr…)

Mehr „Stadt für alle“

Unter dem Motto Stadt für alle luden am gestrigen Donnerstag (15.04.) Klaus Wowereits und Ingeborg Junge-Reyers die Presse ein, um gemeinsame Aktionstage von Reclaim Tempelhof, Mediaspree entern und der Anti-Liegenschaftsfonds-Gruppe der Wir bleiben alle-Kampagne für die kommenden Monate vorzustellen. Dabei ging es um die Eroberung des Tempelhofer Feldes am 8. Mai, den Störungs- und Aneignungs-Aktionstag entlang dem Spreeufer am 5. Juni sowie weitere Besetzungsaktivitäten auf privatisierungsbedrohtem Gelände. (mehr…)

Eyjafjallajökull – Ick liebe Dir!

Vulkan – Alle Turbinen stehen still, wenn Dein heißer Atem es will! (mehr…)