Linguist, critical activist, self-hating jew or anti-semit?

Naom Chomsky wollte am Sonntag über Israel in die Westjordanland einreisen um am Montag an der philosophischen Fakultät der Universität Bir Zeit in Ramallah einen Vortrag zu halten. Außerdem wollte er offenbar auch Bi‘lin und Hebron besuchen, jene Städte, die sich zusammen mit anarchistischen Israelis gegen den Zaun wehren. Jedoch verhinderten israelische Grenzer_innen und Offizielle des Innenministeriums die Einreise in die Westjordanland.

Gegenüber der New York Times erläutert Chomsky den Grund der Ausreise- / Einreiseverweigerung.

I can only say what was conveyed to me in the discussion with the official who was carrying out the interrogation — he was receiving instructions from the [Israeli] ministry of interior and relaying them. There were two basic points. One was that the government of Israel does not like the kinds of things I say — which puts them into the category of I suppose every other government in the world. The second was that they seemed upset about the fact that I was just taking an invitation from Bir Zeit and I had no plans to go on to speak in Israeli universities, as I have done many times in the past but not this time.

Sabine Haddad, die Sprecherin des Innenministeriums, bemüht sich danach hektisch um eine Klarstellung des Vorfalls. gegenüber HaAretz erklärte sie.

Because he entered the Palestinian Authority territory only, his entry is the responsibility of the Office of the Coordinator of Government Activities in the Territories at the Defense Ministry. There was a misunderstanding on our side, and the matter was not brought to the attention of the COGAT.

Das Mißverständnis soll nun schnell ausgeräumt werden. Reuters zitiert Haddad wie folgt.

We are trying to contact the military to clear things up and if they have no objection we see no reason why he should not be allowed in

Nach der Wiederaufnahme des Siedlungsbaus in Ramat Shlomo ist dies das zweite Mißverständnis zwischen den Ministerien. Erneut ist das Innenministerium des Rassisten und Homophobikers Eli Yishai betroffen, daß offensiv und aggressiv die Diplomatie des Außerministeriums unterläuft.

Übrigens durfte auch seine Tochter nicht ein- / ausreisen. Soll das etwa eine Kollektivstrafe sein? Gegen israelkritische und vermeintlich selbsthaßende Jud_innen? Oder ist es einfach, wie Chomsky meint, ein stalinistischer Akt?