Vecchi cani bastardi – Frei und militant!

Sie heißen Kanellos, Loukanikos, Roza, Dick, Ribo, Petros, Loucy. Sie sind die autonomen Hunde von Athen.

Sie leben in Exarchia, dem anarchistisch geprägten Stadtviertel in Athen. Die rebel dogs tauchen selten allein auf. Sie gehen in Gruppen zu den (militaten) Demos und bewegen sich in den ersten Reihen. Sie atmen Tränengas. Brennende Autoreifen sind nix besonderes für sie.

Sie leben auf der Straße, werden gefüttert, geschützt und schützen selbst. Im Dezember 2008 waren sie dabei als Alexandros Grigoropouslos von Polizist_innen erschossen wurde und der Aufstand in Griechenland das ganze Land erfaßte. Anakellos, der erste aktivistische Hund, war da schon tot. Aber sein Nachfolger Louk war dabei.

Er ist seit Anfang Februar 2008 aktiv. Bei den Auseinandersetzungen zwischen griechischen Feuerwehrmännern und den Sicherheitskräften im Frühjahr des vergangenen Jahres war er ebenfalls mit seiner Bezugsgruppe dabei. Bei den Protesten seit Anfang Mai tauchte er wieder auf und erzählte den Robocops, was er von ihnen hält.

Louk

Der rebeldog Kanellos ist tot, es lebe Louk – der neue anarchistisch aufständische Hund! Dieser Song erinnert an die „tierischen“ Genossen_innen aus Athen!

Fotos von Kanallos und Louk gibt es bei this blog rules, facebook, newsweek und the guardian