Männer, Fußball und Legenden

Ultras Schon gestern gab’s einen Tipp rund um das Thema Fußball und heute leg‘ ich noch einen nach. Denn das Thema, um das es bei der Infoveranstaltung der R.A.S.H. und der North-East Antifascists (NEA) am 17. Juni im Bandito Rosso gehen soll, ist mehr als interessant und wichtig. Am Donnerstag, den 17. Juni, wir ab 20:30 Uhr über Männlichkeitsbilder im Fußball. Anwesend sind Elke Wittich von der jungle World, Vertreter_innen der SenioritHAs aus Jena, Ultràs vom Filmstadtinferno aus Babelsberg sowie von USP aus Hamburg.

Wie die nationalistische, pseudokünstlerisch, vor allem aber völlig unkritische arte Doku Siege und Niederlagen – Faszination Fußball, die gestern in der Lunte lief, gezeigt hat, werden Sexismus und patriachale Herrschaftsstrukturen im Fußball oft unhinterfragt reproduziert und positiv umgewertet. Frauen erscheinen lediglich als Groupies und Männer als (wahre) Fans. Es reicht ein Blick in das widerliche Ultràs Forum, um aggressive Ausgrenzungsmechanismen und Reinheitsphantasien zu entdecken. Ein Diskurs über Sexismus findet ausdrücklich nicht statt. Sondern es wird sexistisch lediglich über Erfahrungen, Weiterentwicklungen und Loyalitäten diskutiert.

Das Frauen schon mit der neuen Entwicklung des modernen Fußballs in England und auch in den anderen Ländern offen und zahlreich vor allem als Fans auftraten, wird weitestgehend ausgeblendet. Das dies auch historisch nicht haltbar ist, hat Nicole Selmer in ihrem Buch Watching the Boys play eindrucksvoll nachgewiesen. Elke Wittich, als wohl interessanteste Fußballjournalist_in in Deutschland beweist ebenfalls, daß sexistische Zuschreibungen fehl am Platz sind.

Deshalb ist es nur folgerichtig von Männlichkeitsbildern im Fußball und den Fankulturen aus einer emanzipativen Perspektive nachzudenken und eigenen Klischees und Vorurteile kritisch zu hinterfragen. Die Mischung der Gäste für die Veranstaltung im Bandito Rosso läßt einiges erwarten. Nach der Veranstaltung gibt es Musik aus der Konserve. BeVoKü soll es auch geben. Los geht’s um 20:30 Uhr. Also, nix wie hin!