Archiv für August 2010

A conquistare la rossa primavera dove sorge il sol dell‘avvenir!

Die Bella Ciao Wochen in Erinnerung und zu Ehren der Partigiani und der neuen Guerilleros Metropolitana beende ich mit dem echten Partisanensong. (mehr…)

Jüdische Kulturtage in Berlin

Morgen starten die Jüdischen Kulturtage in Berlin um 20 Uhr mit einem Eröffnungskonzert Jungen Kantoren. An den darauffolgenden Tagen gibt es aber auch etwas weniger synagogales zu hören und zu sehen. Zentrum der musikalischen Abendunterhaltung ist die Synagoge in der Rykestraße im Prenzlauer Berg, unweit des jüdischen Friedhofs am U-Bahnhof Senefelder Platz. (mehr…)

Wo sind all die Ultràs hin . . .

Ultras Jetzt geht es wieder los. Fans, Ultràs, Hooltras und was weiß ich, was es noch so an mehr oder weniger organisierten Fanstrukturen gibt, reisen bundes- und europaweit durch die Gegend. Am sichtbarsten werden allerdings vor allem die männerbündnerischen Gruppen sein. Bei ARD, ZDF, Sky und Sport1 dagegen werden süße Kinder, gestylte Frauen und wandelnde Fanshops gezeigt werden. Ultràs und Konsorten sind eher anti-fotogen und stören das Image vom Fußballvolksfest. Und wie jede neue Saison werden zwei Themen den Diskurs jenseits der kommerziellen Verwertung des Fußball dominieren. (mehr…)

تقدیم به مردم ایران

Für die emanzipative Bewegung im Iran und ihre Opfer!

Wenn Infokrieger_innen recherchieren

Classless hat sich die Mühe gemacht einige Reaktionen von Infokrieger_innen und Truther_innen einzusammeln und zurückhaltend zu bewerten. Den Besorgten Menschen, der mit schon vorher als ganz besonders lächerlich aufgefallen war, hat nach seinem Lamento gegenüber einer vermeintlichen antideutschen Hetze mit einem sowas von dämmlichen Rechercheergebnis nachgelegt, daß ich dieses doch mal kurz lächerllich machen muß. (mehr…)

Der Mossad lauert überall!

Gestern abend fand im Neuköllner tristeza die sehr gut besuchte, offene Diskussionsrunde zum Thema boomende Verschwörungsideologien und -erweckungsbewegungen statt. Neben Classless Kulla, Reflexion, Tapete und Elke Wittich diskutierte ein Stefan äußerst angeregt mit. Leider blieb die Veranstaltung weit hinter meinen Erwartungen zurück. Ansatzweise gab es aber dennoch interessante Informationen zu Verschwörungsideologien und ihren Konstruktionen. Positiv hervorzuheben ist, daß Classless mehrfach betonte nicht in pauschale (Vor-) Verurteilungen zu verfallen. (mehr…)

Für die Politisierierung des CSD

Die Christopher Street Day Organisator_innen ziehen sich inbesondere in Berlin ganz apolitisch aus den aktuellen politischen Diskussionen zurück und argumentieren lieber kulturalistisch, wertkonservativ und eurozentristisch gegen andere marginalisierte Gruppen. Das sie so aber dennoch für Nazis ein Ziel bleiben, zeigte eine angekündigte Kundgebung der NPD in Mannheim. Diese sorgte, obwohl sie doch kurzfristig abgesagt wurde, für eine (antifaschistische) Politisierung des Christopher Street Days zumindest in Mannheim und Ludwigshafen. (mehr…)

Partigiani metropolitana in Germania!

Die Partigiani Metropolitana hätten am vergangenen Wochenende einiges zu tun gehabt. (mehr…)

Das „linksautonome Spektrum“ ist Schuld

Bad Nenndorf ist bunt, meint ein breites Spektrum zivilgesellschaftlicher Initiativen, Organisationen, Kirchen, Gewerkschafter_innen und die städtische Verwaltung. Das Verwaltungsgericht Hannover sieht das anders und hat gestern entschieden, daß die Nazis laufen marschieren dürfen, der Protest aber verboten bleibt. Der hervorgehobene Grund soll das linksautonome Spektrum sein, daß ebenfalls gegen den Aufmarsch der Freien Kräfte und Autonomen Nationalist_innen mobilisiert nach Bad Nenndorf. Hier der haarsträubende Wortlaut der Begründung des Gerichts. (mehr…)

Rassismus? Dresden wehrt sich!

Im Juli des vergangenen Jahres wurde Marwa El-Sherbini im Landgericht Dresden mit 18 Messerstichen ermordet. Ihr Ehemann, der sie schützen wollte, wurde allerdings nicht nur vom Messerstecher verletzt, sondern auch von Dresdener Polizist_innen angeschossen. Die hielten ihn für den Angreifer. Der weiße Mann blieb zunächst unbehelligt. Schließlich weiß doch jede_r Dresdener_in, daß Araber_innen ihre Frauen schlagen. (mehr…)