Uni Greifswald gegen Thor Steinar

Für Ralph Weber steht ein schweres, neues Semester an. Er wird wahrscheinlich Stunden vor seinem Kleiderschrank verbringen und doch wenig finden, was er zu seinen Vorlesungen und Seminaren tragen darf. Der Rechtswissenschaftler, der verächtlich aufgrund seines auffälligen sowie ekelhaften Modegeschmacks Professor Steinar genannt wird, darf seine geliebte Nazimarke in der Universität Greifswald nicht mehr tragen.

Die sonst gegenüber Naziwissenschaftler_innen eher zurückhaltende Hochschule, die sich für ein Rassehygeniker und Antisemiten als Namenspatron entschieden hat, zeigt erstaunlichweise so doch, daß sie offenbar aus der Diskussion um Ernst Moritzt Arndt doch ein bißchen gelernt haben.

Aber für Weber (aka Prof. Steinar) bleibt noch eine Hoffnung. Bei seinen Kumpels von der NPD sowie seinem bevorzugten Presseorgan Junge Freiheit darf er locker die gesamte Kollektion von Nazimode spazieren tragen. Und mit Sarrazin hat er jetzt auch ein besonders mobilisierungsfähiges Zugpferd für eine neuzugründende Rechts-Partei jenseits der CDU.