Freie Nationalisten Mitte lösen sich auf

Seit Monaten häufen sich in ganz Berlin Nazischmiereien und Attacken auf emanzipatorische Projekte, Kneipen, Buchläden sowie Parteibüros der Linkspartei und der Grünen. Schwerpunkt ist Neukölln, Kreuzberg, Pankow und Wedding. Hinter vielen Übergriffen und Schmiereien soll die Nazigang Freie Nationalisten Berlin Mitte (FN-Mitte) stecken. Offenbar haben sie sich gestern nach einer Durchsuchung vorsorglich aufgelöst haben.

Somit hat der zunehmende Druck auf die Mitglieder_innen eine weitere aktive Nazigruppierung getroffen. Wie Kopietz von der Berliner Zeitung behauptet, sollen die FN-Mitte gestern noch, nach einer Durchsuchung im Zusammenhang mit den Nazischmiereien in ganz Berlin, die Selbstauflösung bekannt gegeben haben. So wollen die Nazis weitere Razzien bei ihren Kameraden verhindern und dem drohenden Verbot zuvorkommen.

Die Verlautbarung, die sie gestern auf ihrem Blog veröffentlicht haben sollen, ist heute nicht mehr zu finden. Ihr Blog, gehostet bei logr.org des Betreibers Dennis Giemsch aus Dortmund, ist nicht mehr erreichbar. Beim Berlin Portal NW-Berlin ist die Erklärung ebenfalls nicht übernommen worden. Wahrscheinlich warten die Kamerad_innen weiter ab, was passiert.

So läuft das politische Signal der FN-Mitte ins Leere. Anders als die Kameradschaft Märkisch Oder Barnim (KMOB), die kurz vor ihrem Verbot, nach Durchsuchungen öffentlich und medienwirksam ihre Selbstauflösung bekannt gab, scheinen die Nazikiddies der FN-Mitte völlig isoliert zu sein.

Der Druck auf die FN-Mitte in den letzten Wochen kam allerdings nicht nur von Seiten antifaschistischer Bündnisse, die in einer Aktion maßgebliche Akteur_innen in ihrem Wohnumfeld outeten und mit einer Demonstration am 17. September auf die Situation im Wedding aufmerksam machten. Selbst im Tagesspiegel wurde auf die Umtriebe der Nazis aus dem Wedding hingewiesen.

+ + U P D A T E + +

Die Erklärung war übrigens sehr einsilbig. Sieben Worte haben die Nazis aus dem Wedding zusammen bekommen. Wahnsinn!