Archiv für September 2010

Nazis, Überfremdung und Polizeigewalt!

Am Samstag marschieren nicht nur christliche Fundamentalist_innen und nationalistische Kulturkämpfer_innen, sondern auch Nazis wollen auf den Schnellzug der Integrationsdebatte aufspringen, die eigentlich eine kulturalistische und rassistische Leitkultur- sowie ökonomische Selektionsdebatte ist. Außerdem erinnern Angehörige des von Polizist_innen erschossenen Dennis und das Bündnis no justice no peace an tödliche Polizeigewalt. (mehr…)

Bunt und laut gegen 1.000 Kreuze!

Am nächsten Samstag werden wie schon seit einigen Jahren christliche Fundamentalist_innen, nationalistische Christ_innen und erzkonservative Körperfeinde gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Menschen im Allgmeinen und von Frau im Besonderen demonstrieren. Ihr sogenannter Marsch für das Leben richtet sich gegen einen vermeintlichen Massenmord an ungeborerenem Leben, den sie shoarelativierend zum Teil Babykaust nennen, durch imaginierte Massenabtreibungen. Hierbei vermischen sich mittelalterliche Sexual- und asketische Moralvorstellungen mit (sarrazin’schen) Überfremdungsängsten, die prophetisch dämmlich einen apokalyptisch überhöhten, nahen Volkstod phantasieren. (mehr…)

Antisemitismus, Homophobie und ein Übergriff

Der Berliner Fußball in den unteren Ligen bietet dem nationalen Jungvolk alles, was es braucht. Beim Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft von Union Berlin gab es offenbar im Mommsenstadion während des Spiels antisemitische, sexistische sowie homophobe Gesänge. Außerdem wurden auf der Heimfahrt einige TeBe Fans von einem Mob Unioner_innen organisiert angegriffen und gejagt. (mehr…)

Tiocfaidh Ar La, sing Up the ‚RA

Am 4. November ist Banda Bassotti wieder in Berlin und spielt im SO36. Karten gibt’s noch nicht. Aber ganz bestimmt recht bald!

. . . und täglich grüßen die Revanchist_innen!

Am Montag kündigte der Zentralrat der Juden in Deutschland seinen Rückzug aus der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung an und setzte eine Rechtfertigungswelle sowie den Beißreflex der Nazis in Gang. Auf der einen Seite echaufierte sich Erika Steinbach, die Vorsitzendes des BdV, daß Polen doch vor dem Überfall von Nazideutschland längst (gegen Deutschland) mobil gemacht hätte. Auf der anderen Seite, so berichtet der NPD-Blog, konstruierte der sächsische Nazi Holger Apfel eine jüdische Verschwörung gegen Steinbach. (mehr…)

Uni Greifswald gegen Thor Steinar

Für Ralph Weber steht ein schweres, neues Semester an. Er wird wahrscheinlich Stunden vor seinem Kleiderschrank verbringen und doch wenig finden, was er zu seinen Vorlesungen und Seminaren tragen darf. Der Rechtswissenschaftler, der verächtlich aufgrund seines auffälligen sowie ekelhaften Modegeschmacks Professor Steinar genannt wird, darf seine geliebte Nazimarke in der Universität Greifswald nicht mehr tragen. (mehr…)

Türkische Invasionen und „weiße Kurven“

Der Deutsche Fußballbund (DFB) will diesmal alles richtig machen und das EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei zu einem echten, weißen Heimspiel machen. Und nein, weiß meint hier nicht die Hautfarbe. Es sollen auch nicht rassistisch Deutsche zum Spiel mobilisiert werden. Vielmehr ist die Trikotfarbe der deutschen Nationalmannschaft – die Jogi-Löw-Schwulencombo, wie Ballacks Berater so gern betont – gemeint. Trotzdem hab ich so einen merkwürdigen Brechreiz, wenn ich davon lese. (mehr…)

Versöhnung!? Wir wollen deutsche Opfer!

Wie der Evangelische Pressedienst berichtet, hat der Zentralrat der Juden in Deutschland entschieden die Mitgliedschaft in der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung bis auf weiteres ruhen zu lassen. Außerdem droht offenbar ein völliger Rückzug der beiden jüdischen Vetreter_innen Salomon Korn, Vizepräsident des ZdJ, und Lala Süsskind, der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Berlins, aus der Stiftung. Die Christ_innen wollen allerdings bleiben und dafür sorgen, daß sich revanchistische und abwegige Positionen nicht durchsetzen. Ob das klappt? (mehr…)

Bunt und laut gegen christliche Körperfeinde

Am 18. September wollen wieder die körperfeindlichen Christ_innen und christlichen Nationalist_innen, die sich um den Volkstod sorgen, gemeinsam gegen selbstbestimmte Lebensplanung und freie Sexualität jenseits heternormativer Biopolitik demonstrieren. Ihre Dreckskreuze gegen das Leben gehören nicht auf die Straße, sondern in die Spree. Also, am 18. September 2010 ab 12:30 Uhr zum Neptunbrunnen. (mehr…)

Nazis stören Platzeck beim Brandenburg-Tag

Die Berliner Morgenpost berichtet, daß die Eröffnungsrede zum 20. Brandenburg-Tag vom Vorzeigeossi und engagierten Sozialdemokraten Matthias Platzeck von einer Gruppe Nazis gestört wurde. Sie sollen während der Rede mit einem Transpi gegen Fachkräfteimport direkt an der Festbühne gestanden haben. Außerdem sah sich Platzeck wohl genötigt sie in seiner Rede zu erwähnen. Leider läßt wenig zum Vorfall finden. Hinter der Aktion steckt womöglich die örtliche NPD. Wie die Morgenpost als einzige Tageszeitung relativ ausführlich über den Vorfall berichtet, soll auf dem Transpi der Schriftzug der parteigebundenen Nationlist_innen zu sehen gewesen sein. Inwieweit Freie Kräfte beteiligt waren, ist weiterhin unklar. (mehr…)