Mein Name ist Mensch!

Es ist ekelhaft, wie Menschen immer wieder ethnisch, religiös und rassistisch sowohl sprachlich, als auch politisch diffamiert und marginalisiert werden.

Im Lila Kanal, dem Forum engagierter antirassistscher Fans, wird völlig unwidersprochen von einem getürkten Gewinnspiel bei einem migrantischen Fußballverein geschrieben. Der Rest der Diffamierungen in Richtung BAK und Türkiyemspor ist ebenfalls widerlich.

Buschkowsky, der im ganzen Bundesgebiet als forscher Macher bekannte Neuköllner Bürgermeister, läßt sich in der Welt mit dem Satz zitieren, daß der Islam nicht zur Wertschöpfung unserer demokratischen Gesellschaft gehört. Damit schlägt der offenbar in einer Parallelgesellschaft lebende Sozialdemokrat in die Kereb von Sarrazin, der ebenfalls behauptet, Muslim_innen wären unproduktiv.

Richtig ekelhaft wird es aber, wenn selbsternannte Islamexpert_innen jede aufklärerische Entwicklung und Emanzipation im Islam lediglich auf den westlichen Einfluß verkürzen. Dies wird aber zwingend benötigt, damit der Islam nicht mehr differenziert werden muß, sondern sämtliche Schattierungen, die sich zum Teil kriegerisch gegenüber stehen, in eins fallen. Was dann rauskommt, hat der heute morgen Peter Raddatz im Deutschlandfunk bewiesen (mp3, ca. 6:30 Minuten).

Diese Orthodoxie wird bei uns mit Islamismus umschrieben, oft gerne auch vom Islam getrennt. Aber diese Orthodoxie ist der Islam selbst. Das heißt, der Islamismus ist Islam, ist gläubiger Islam.

Widerlich!