Wenn Wessis Ossis beschimpfen

Eigentlich lese ich Ivo Bozic‘ bissigen Kommentare und überraschenden Beschimpfungen gerne. Auch wenn sie nie an die eloquenten Analysen und subtilen Verbalinjurien von Magnus Klaue heranreichen, lesen sie sich nicht selten, leider in letzter Zeit seltener, erfrischend nonkonformistisch. Aber vor einigen Tagen hat er lediglich billiges Ossi Bashing eines Besserwessi abgeliefert.

Es ging um die Titelseite des Neuen Deutschland (siehe oben), das unter dem Überschrift Merkel greift Bunte Republik an verschiedene migrantische Deutsche abbildete. Zum einen liefert er eine Belehrung des deutschen Blutsstaatsbürger_innen-Recht um gleich noch auf den nicht-bunten Osten zu verweisen. Der Westen ist nämlich und war es schon immer, zivilisierter, bunter, multikultureller und sowieso besser.

So richtig verständlich ist aber nicht, was Bozic (übrigens Bozhitsch, mit einem zh -> ж in der Mitte ausgesprochen) eigentlich will und wer so alles deutsch sein soll. Wahrscheinlich wird mensch bei ihm erst zu einem reinen Deutschen, wenn er Deutsch spricht, sich haßenswert benimmt und kein_e Muslim_a ist. Naja, aber das hatten wir ja schonmal . . .

Übrigens, der Osten Europas ist das reinste Multikultikuddelmuddel. Die aus dem Westen importierte Nationenbildung durch den protestantisch pietistischen Johann Gottfried Herder und die Aufklärung ist ein Musterbeispiel für die Imaginationsfähigkeit und Sprachfixierung von Nationalist_innen. Die nationalistischen Herder-Jünger_innen haben Märchen und Volkslieder gesammelt, eine Sprache zur wahren Nationalsprache erkoren und sich dann eins der Märchen als Gründungsmythos erwählt.

Die Nachbarvölker, auch wenn sie nur Dorfnachbarn waren, sprachen selbstverständlich ganz anders und gehörten einem anderen Volk an. Auf dem Balkan ist dieser Blödsinn bis heute zu beobachten. In Polen und Litauen waren Herders Epigonen früher erfolgreich, so daß in der Konsequenz aus der wahrscheinlich ersten modernen, nach dem biblischen Babel, multikultisprachverwirrten Staatsstruktur ein homogener katholisch, polnischer Nationalstaat wurde. Aber egal. Der Westen ist und bleibt wahrscheinlich trotzdem, ganz eurozentrisch, eben doch die Wiege der Zivilisation und der Demokratie.

Und noch was, ohne die Araber_innen und ihre reiche Rezeption hellenistischer Philosophie und Naturwissenschaft wüßte der Westen immer noch nix von Aristoteles, Platon, Flavius Josephus usw. Keine Renaissance und Aufklärung ohne Muslime! Aber Pssst . . .