Der 11. September

Salvador Allende WTC stürzt ein
Bilder via redblog und Authentic History Center.

Am 11. September vor 35 Jahren putschte Augusto Pinochet und zerstörte damit jede Hoffnung an eine sozialistische Entkolonialisierung Südamerikas. Der Hoffnungsträger der Revolution – Salvador Allende – wurde ermordet. Sein Mörder folterte, internierte, jagte und tötete Jahrzehnte bis er endgültig abgesetzt wurde. Trotzdem durfte Pinochet in Ruhe und in Würde sterben. Allende war dies nicht beschert. Seine letzten Worte richtete er an das Volk Chiles und er prophezeite, daß früher oder später die sozialistische Idee nach Lateinamerika zurückkehren wird. In Bolivien und Venezuela ist es soweit.


    Es werden andere Chilenen kommen. In diesen düsteren und bitteren Augenblicken, in denen sich der Verrat durchsetzt, sollen sie wissen, daß sich früher oder später, sehr bald, erneut die großen Straßen auftun werden, auf denen der würdige Mensch dem Aufbau einer besseren Gesellschaft entgegengeht. Es lebe Chile! Es lebe das Volk! Es leben die Werkstätigen!

Fast drei Jahrzehnte später wird Amerika wiederum erschüttert. Flugzeuge stürzen sich in die Twin Towers von New York, das Pentagon wird getroffen, ein drittes Flugzeug zerschellt auf einem Feld auf dem Weg zum Capitol. Die schon des Öfteren von der amerikanischen Machtelite forcierte New World Order kann nun auf ein neues in Angriff genommen werden. Bush Jr. legte los. Sein Vater hatte lediglich davon geschwärmt.

Am 11. September vor 35 Jahren wurde Südamerikas Hoffnung brutal zerstört, die lateinamerikanischen Bürger kapitalistisch kolonialisiert, sie wurden für Jahrzehnte ihrer Bodenschätze beraubt und in den Hunger getrieben. Diese neue Weltordnung im Süden Amerikas war der Test, der später in anderen Staaten zur Anwendung kommen sollte.

Nach dem 11. September 2001 gab es nur noch Angegriffene und Terroristen. Die Bush Administration und mit ihr alle anderen großen Weltmächte grenzten die Nationen und Regionen nun mehr derart gegeneinander ab, daß es nur noch ein für uns oder gegen uns gab. Der War on Terror begann. Die Welt befindet sich seitdem im permanten Krieg gegen alle Kritiker, Ungehorsame, Demonstranten, Revolutionäre und Terroristen.


    From this day forward, any nation that continues to harbor or support terrorism will be regarded by the United States as a hostile regime. Our nation has been put on notice, we‘re not immune from attack. We will take defensive measures against terrorism to protect Americans. Today, dozens of federal departments and agencies, as well as state and local governments, have responsibilities affecting homeland security.

In Bolivien verstärken sich die Unruhen gegen ein emanzipatorisches Experiment. Rechte Milizen, konservative Parteiorganisationen und amerikanische Offizielle betreiben offen die Sezession des Landes. Sie wollen im reichen Osten Boliviens vom Kommunismus befreite Zonen schaffen. Wird der heutigen Tag wiederum ein historisches Ereignis, das die Weltordnung durch Mord, Folter und Terror in eine andere verwandelt?


13 Antworten auf „Der 11. September“


  1. 1 negative potential 11. September 2008 um 17:04 Uhr

    Fast drei Jahrzehnte später wird Amerika wiederum erschüttert. Flugzeuge stürzen sich in die Twin Towers von New York, das Pentagon wird getroffen, ein drittes Flugzeug zerschellt auf einem Feld auf dem Weg zum Capitol.

    soviel ich weiß sind auch einige Leute umgekommen. Oder waren die nur teil der „amerikanischen Machtelite“?

  2. 2 Machnow 11. September 2008 um 17:38 Uhr

    @negative potenzial: es sind immer menschen, die gelitten haben. es waren immer bürger, die kriminalisiert, gefoltert, ihrer rechte beraubt wurden. die amerikanischen opfer in den türmen und im flugzeug waren weder besser noch schlechter als diejenigen in chile, kolumbien, nicaragua, mexiko, panama usw.

    permanter krieg gegen menschen – sowohl in der stalinistischen sowjetunion, im apartheid südafrika, in der pinochet diktatur, aber auch in der new world order im & nach 9/11 – tötet! er tötet zivilisten! er tötet kinder, familien & generationen.

    ließ mal genauer, negativik, dann merkst du, dass für mich ein nordamerikaner nicht besser ist als ein südamerikaner oder ein anderer mensch!

  3. 3 negative potential 11. September 2008 um 18:27 Uhr

    ließ mal genauer, negativik, dann merkst du, dass für mich ein nordamerikaner nicht besser ist als ein südamerikaner oder ein anderer mensch!

    Ja, das habe ich schon gemerkt. Vermutlich bist du der Meinung das am 11.September.01 nur „little Eichmanns“ (Ward Churchill) ums Leben gekommen sind.

    Dieses Aufrechnen der Toten von New York gegen Chile, was so ein immer wiederkehrendes Ritual unter Linken geworden ist, ist echt zum Kotzen.

  4. 4 doesn't mind 11. September 2008 um 19:36 Uhr

    „Flugzeuge stürzen sich in die Twin Towers von New York“. Waren die Flugzeuge an dem Tag mit dem falschen Flügel abgeflogen, oder welche widrigen Umstände brachten sie dazu, sich zu stürzen?

    @negative potential: Nimm das mit der Nicht-Nennung der Opfer nicht so tragisch, die wurden im Fall Chile auch nicht aufgezählt. Da gibt es auch nur einen Täter, „seinen Mörder“, und er, das war der Hoffnungträger. Das ist sowas ähnliches wie ein Datenträger. Die Unfähigkeit, zwischen der damaligen sozialistischen Bewegung in Chile und der islamistischen heute zu unterscheiden, hat die Verwechslung von Trauer mit Heldenverehrung zur Voraussetzung. Derartige Beleidigungen der chilenischen GenossInnen sind ebenfalls zum Kotzen.

  5. 5 Machnow 11. September 2008 um 21:09 Uhr

    also, zur klarstellung. in dem text geht es darum, dass es auch einen anderen 11. september gab. beides mal hat sich die weltordnung geändert. massiv, antikommunistisch und repressiv.

    wenn, du noch mal wissen wilst, wer, was und wie am 9/11, dann lies einfachma‘ ein paar einschlägige seiten. ich setze bei meinen lesern wissen um den 11. september voraus. du, dm, gehörst offensichtlich nicht dazu….

    ps. martyrer sind nich so meine sachen. menschen werden getötet. die hinterbliebenen trauern. dogmatische ideologen & fundamentalisten machen sie zu martyrern!

  6. 6 Machnow 11. September 2008 um 21:20 Uhr

    @ng (nicht zu verwechseln mit mg):

    raffst dus eigentlich nicht. hab ich was von der shoa geschriueben. hab ich irgend einen armerikaner – als menschen – diffamiert. ich habe das amerikanische establishment gemeint, die politiker, die clique um bush / cheney und die anderen falken. noch mal ganz klar. DIE SIND NICHT DAS VOLK! DIE SIND AMERIKANER! Ihr Tod ist genauso zu verurteilen, wie jeder andere Tod in jedem anderen Land, die durch Terror, Anschläge, Mord und sonstwas widerliches sterben.

    was interessiert mich ward churchill. was interessiert mich irgend eine verschwörungstheorie, daß es der zionistische mossad war oder die CIA. blödsinn….

    was aber auf jeden fall stimmt, daß die welt danach eine andere war. sowohl am 11. september 1973, als auch am 11. September 2001. Und nichts anderes wollte ich damit ausdrücken….

    und nochmal für die ganz langsamen.

    DER TOD VON UNSCHULDIGEN, KINDERN, FAMILIEN, VÄTERN, FEUERWEHRMÄNNER_INNE, LEHRER_INNN, JOURNALIST_INNEN, SÄNGER_INNEN, ARTIST_INNEN – KURZ VON MENSCHEN IST UND BLEIBT NICHT ZU RECHTFERTIGEN!

  7. 7 Machnow 11. September 2008 um 21:23 Uhr

    … übrigens stehen deshalb beide bilder gleichberechtigt nebeneinander. weil ich nämlich beides verurteile!

  8. 8 Thomas 13. September 2008 um 15:29 Uhr

    Heißt das nicht „war of terror“?

  9. 9 butch jonny 13. September 2008 um 16:12 Uhr

    ne, ne! „war on terror“ is‘ schon richtig!

  10. 10 Thomas 13. September 2008 um 18:54 Uhr

    Und ich war mir sicher, dass es doch „war of terror“ heißt.

    siehe http://www.youtube.com/watch?v=okn_lJnPMWw

  11. 11 Butch Jonny 14. September 2008 um 15:13 Uhr

    Echt super! Der „war of terror“ der USA gegen den Rest der Welt! Immer weiter so! Kazachstan macht alle anderen Länder fertig, die von girls regiert werden!

  1. 1 Remember 9/11 « Lysis Pingback am 11. September 2008 um 12:18 Uhr
  2. 2 Zum Gedenken an den 11. September « infovs Pingback am 11. September 2008 um 22:14 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.