Beiträge von Butch Jonny

Çav Bella!

Gestern hat ein kleiner junge in Neukölln seinen Kumpel gesucht und rief ihn. Früher hieße der Gesuchte noch Kemal. Heute muß es schon ein Hanija sein. Dieses Lied gesungen vom Barden Erdal Bayrakoğlu ist ein Gruß an die arabischen Genossen in der Türkei! Egal, ob sie Hawar oder Bircihan heißen.

Volksfest, Opfer und Pensionen

Eigentlich wollte ich zur Duisburger Loveparade nix schreiben. Dazu gibt es genügend und sehr gute Analyse bei verschiedenen Zeitungen, Zeitschriften und in den sozialen Netzwerken. (mehr…)

Белла Чао! Карло! Мы тебя не забудим!

Für all die partigiani metropolitana! Für die Aktivist_innen in Russland, die jeden Tag neu gegen die existenzielle Gefahr kämpfen, sich engagieren und kriminalisiert werden. Für alle vermeintlichen Extremist_innen, die statt eines demokratischen Verfassungsstaates eine emanzipatorische, freie und soziale Gesellschaft aufbauen wollen!

„Something wrong in the world today“

Wiederentdeckt! Mit Hockeyriots, Avantgarde, Bluescreens usw.

„Aber Du doch nicht, Mama, oder?“

Das sagt der kleine Musti zu seiner Mutter und durchbricht so – nicht nur mit seinen vielen Warum – eine antideutsche Hysterie der nicht nur sexuell neuerwachten Fricka. Mit dieser emotionalen Feststellung eines kleinen Knochenmannes wird die irrationale Abgrenzung durch eine liebevolle Inklusion ersetzt. (mehr…)

Mit Sozialchauvinismus gegen Nazis!

Es ist für mich jedesmal wieder erschreckend, wie dämmlich die etablierten Gewerkschaften ausgrenzen. (mehr…)

. . . und Oranje tritt richtig männlich nach!

Das Endspiel zwischen der spanischen und der niederländischen Nationalmannschaft als Fußballspiel zu bezeichnen, wäre mehr als ein Kompliment. Solch ein Kommentar müßte mit Wahrnehmungsdchwierigkeiten erklärt werden. Die Spielzüge erinnerten eher an Kickboxen, als an gepflegtes Kurzpaßspiel oder irgend eine andere Form den Ball hinundher zu bewegen. Das die Treterei der Niederländer_innen auch noch als deutsche Spielweise bezeichnet wird, ist hierbei nur eine groteske Randnotiz. (mehr…)

Viva! Paul hat immer recht!

. . . und es geht auch ohne Fußball!

Einbruch der Realität – Die „dritte Halbzeit“ ist ausgefallen

Nach dem Spiel gegen Argentinien jauchzte das deutsche Herz – egal ob es nun migrantisch oder westeuropäisch weiß war. Die Medien freuten sich euphorisch über die dritte Halbzeit – gemeint waren die Siegesfeiern nicht die Hooliganverabredungen. Menschen feierten gemeinsam – den schwarz-rot-goldenen Lappen wedelnd – ihre Zusammenghörigkeit und Größe als deutsche Nationalstaatsbürger_innen. Gestern war aber alles vorbei! (mehr…)

„Entspannter“ Nationalismus in Deutschland

Wenn junge deutsche Männer feiern, planen sie nicht immer gleich ein Pogrom. Aber dem Mann mit dem kleinen Bart huldigen sie doch gerne per Handzeichen. (mehr…)