Archiv der Kategorie 'Politik & Gesellschaft'

Белла Чао! Карло! Мы тебя не забудим!

Für all die partigiani metropolitana! Für die Aktivist_innen in Russland, die jeden Tag neu gegen die existenzielle Gefahr kämpfen, sich engagieren und kriminalisiert werden. Für alle vermeintlichen Extremist_innen, die statt eines demokratischen Verfassungsstaates eine emanzipatorische, freie und soziale Gesellschaft aufbauen wollen!

. . . und Oranje tritt richtig männlich nach!

Das Endspiel zwischen der spanischen und der niederländischen Nationalmannschaft als Fußballspiel zu bezeichnen, wäre mehr als ein Kompliment. Solch ein Kommentar müßte mit Wahrnehmungsdchwierigkeiten erklärt werden. Die Spielzüge erinnerten eher an Kickboxen, als an gepflegtes Kurzpaßspiel oder irgend eine andere Form den Ball hinundher zu bewegen. Das die Treterei der Niederländer_innen auch noch als deutsche Spielweise bezeichnet wird, ist hierbei nur eine groteske Randnotiz. (mehr…)

Neulich im U-Bahnhof…

… Möckernbrücke war dieses Plakat zu sehen. (mehr…)

Kindstraumatisierung, Polizeigewalt und Menschenjagd

Die Berliner Polizei spricht immer noch von einem Sprengsatz. Die Agenturen wiederholen wieder besseren Wissens in unkritischem Gehorsam die Mär‘ von militanten, wenn nicht gar terroristischen Black Bloc Aktivist_innen. Der Bundestag wird heute nachmittag auf Verlangen der CDU / CSU Fraktion über Bedrohliches Anwachsen linksextremer Straftaten in Deutschland debatieren und gewohnt extremistisch gegen alles jenseits des bürgerlichen Mainstream wettern. Völlig unerwähnt in der Berichterstattung zur Krisendemo in Berlin bleibt die erneute massive Polizeigewalt und Einschüchterung friedlicher Demonstrant_innen. (mehr…)

Bomber, Terror und Reichsparteitage

Die Spingerpresse überschlägt sich zur Zeit geradezu in der Übertreibung militanter linker Aktionen. Der Böller bei der Krisendemo wurde deshalb wahlweise zur Splitterbombe oder zum Sprengsatz. Gestern sprach das Opfer der Bomber mit der B.Z. und heute rollt der linke Terror durch Berlin. Eigentlich ist es aber doch keine Terrorwelle, so Bosbach, aber eine Eskalation befürchtet er schon. Vielleicht hilft ja ein innerer Reichsparteitag oder ein geistiger Djihad. Oder einfach nur eine aktuelle Stunde im Bundestag. Damit der linke Terror endlich anfängt aufhört! (mehr…)

Grün gesehen und anderes verpaßt!

Drehbuch und Regie: Ismail Hanija. Nominiert für 6 Mohammeds.
Starring: Henning Mankell, Norman Paech, Inge Höger, Tayyip Erdogan, Benjamin Netanjahu
Creative Consultant: Mahmoud Ahmadineja. Best Boy: Ban Ki-Moon.
Gefördert von der IHH
(mehr…)

Extremismus ohne Ende

Hoch inflationär schwirrt der Extremismus-Begriff seit ein paar Monaten erneut durch die politische Landschaft. Vor allem seit Bundesministerin Kristina (Köhler) Schröder, die sich selbst als Expertin für Extremismus und Integration betrachtet, an die Spitze der Schatzkammer vieler antifaschistischer Projekte und Organisationen geraten ist. Was dabei herauskommen kann… (mehr…)

Polizei fängt Gentrifizierungsungeheuer

Da haben wir mal wieder ein sehr schönes Beispiel für ein Oxymoron: Volker Ratzmann schlägt allen Ernstes vor, dass die Polizei mit ihrem Wissen, das besser sei als jenes so mancher zuständiger Senatsverwaltung, die Gentrifizeriung bekämpfen soll bzw. stärker bei der Lösung sozialer Konflikte einbezogen werden sollte. Das sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus auf dem Landesdelegiertentag der Gewerkschaft der Polizei. (mehr…)

„Zweifel am sozialen Charakter dieses Spielers“

Beim schwarzen blog gibt es einen interessanten und sehr guten Artikel mit einigen Hintergründen zur tendenziell rassistisch konnotierten Berichterstattung bezüglich Boatengs Foul und Ballacks Ohrfeige. (mehr…)

Kurze Nachbetrachtung zum 1. Mai

Blockade gegen Nazis
Wieder ist ein 1. Mai vergangen. Trotz vorheriger Prognose auch diesmal ohne Tote, obgleich zumindest ein Polizeibeamter, der sich mittlerweile gestellt hat, sich durchaus Mühe gegeben hatte diese negative Deutung umzusetzen. Als Tag der Gewalt wird der 1. Mai 2010 glücklicherweise nicht in die Analen eingehen, dazu gaben sich zu wenig Vermummte dem alljährlichen Ritual hin. Nur ein paar in schwarz gekleidete Deppen meinten Journalisten angreifen zu müssen, von denen einige recht offensichtlich dem alternativen Spektum zuzuordnen waren. Auch präsentierte sich die in beachtlicher Zahl angereiste Polizei erst im Nachgang der Revolutionären 1. Mai Demonstration als Zielscheibe – insbesondere in den späten Abendstunden für die doch zahlreich vorhandenen Betrunkenen des gut besuchten Myfestes. (mehr…)