Archiv der Kategorie 'Anarchismus'

Veranstaltungsreihe zu Jugend, Revolte und sozialer Kontrolle

Vor ein paar Tagen lief bei arte die ganz besonders interessante Doku Für eine andere Welt über die Jugendunruhen und -aufstände, die insbesondere die europäischen Großstädte betraf. In einzelnen Interviews mit beteiligten Aktivist_innen und (marxistischen) Theoretiker_innen wurde immer wieder auf das Versagen der parlamentarischen Demokratie im Allgemeinen und den Politik-Bürokrat_innen im Besonderen verwiesen. Die Veranstaltungsreihe Risikozone Jugend – Neue Lust am Strafen setzt sich mit einem ähnlichen Thema auseinander. (mehr…)

Räte, Räuber und die Freiheit

. . . und hundertausend Blumen werden blüh‘n!

Ein Klassiker in einer ganz außergewöhnlichen Version. Die anarchistische, äh, goldene Stimme aus Prag intoniert mit Orchesterbegleitung den Rolling Stones Klassiker Paint it black und macht daraus aber Rot und Schwarz.

Ay! You fergot la yoghurt! Er lebt immer noch!

Ich hatte es geahnt, daß mir der Eyjafjallajökull ganz besonders nah ist. Er ist aber auch einfach schön! Er ist so riesig. Verdammt heiß ist er auch. Und er hat eine ganz besonders aktive Tradition. Meistens brodelt er mit seinem Bruder vor sich her. Dann und wann explodiert er. Nun weiß ich aber, warum ich ihn liebe. Er ist Anarchist! (mehr…)

Vecchi cani bastardi – Frei und militant!

Sie heißen Kanellos, Loukanikos, Roza, Dick, Ribo, Petros, Loucy. Sie sind die autonomen Hunde von Athen. (mehr…)

Gelesen (8): Hier und Jetzt – anarchistische Praxis und Theorie (von Uri Gordon)

Uri Gordon Hier und JetztDer neue Anarchismus, eine Strömung in der politischen Kultur etwa ab den 1960er-Jahren, zeichnet sich durch seinen vorwegnehmenden Charakter – Stichwort Selbstgestaltung –, durch seine Vielfalt und Offenheit, die es nicht erlaubt ein detailiertes, anarchistisches Zukunftsmodell zu beschreiben und durch die Ablehnung von Herrschaft im allgemeinen aus. Der Anachismus der Vorgängergeneration war dagegen explizit gegen „Staat“ und „Kapital“ gerichtet. Uri Gordon, der an der Oxfort Universität über anarchistische Politik promoviert hat und selber mit zahlreichen anarchistischen und radikalen Bewegungen wie Indymedia, dem Dissent!-Netzwerk, Peoples‘ Global Action und Anarchist Against the Wall zusammengearbeitet hat, versucht mit seinem 2008 bei Pluto Press (London) erschienenen Werk Anarchy Alive! Anti-authoritarian Politics from Practice to Theory den aktuellen Forschungsstand der anarchistischen Theorie zu reflektieren. (mehr…)

25 Aprile – La Resistenza continua!

Am 25. April vor 65 Jahren hat sich Italien selbst vom Faschismus befreit. Die Resistenza war neben dem Risorgimento das wichtigste Ereignis in der jungen Geschichte Italiens. Den Partigiani gebührt ein besonderer Dank bei der Befreiung vom Faschismus. Am 25. April ab 19 Uhr findet zur Feier des Tages ein Zeitzeugengespräch im Monarch am Kottbusser Tor statt. Die Antifaschistische Linke Berlin hat zu ihrer Veranstaltung den ehemaligen italienischen Partisan Rosario Bentivegna eingeladen. (mehr…)

Klandestinität und Militanz – Widerstand gegen staatliche Repression

G8 Protest Prag Pink Lady »Ihr sagt über Anarchisten, sie seien ›meistens autonom, unverantwortlich, zahlenmäßig klein und nicht dazu bereit, ihre Taktiken aufzudecken. Sie würden Personen und Eigentum angreifen.‹ Das ist in wenigen Worten das, was die globale Wirtschaft ausmacht.«

Der folgende Texte soll zum Nachdenken über Anonymität und Widerstand gegen staatliche Repressionen anregen. Beide Themen sind für die globalisierungskritische Bewegung, die sich als basisdemokratisch, egalitär und kreativ-vielfältig versteht, wichtig und dürfen keinem schwarz-weiß-Denken überlassen werden. Der Text wurde vom „Notes from nowhere“-Autorenkollektiv für das Buch „We are everywhere“ verfassen – „Es ist das erste Buch, das die sprudelnde Kreativität und das radikale Denken der weltweiten Protestbewegung wahrhaftig einfängt und darstellt.“ (Naomi Klein) Dieses überaus lesenswerte Büchlein wurde von diversen Übersetzungskollektiven in zahlreiche Sprachen übertragen. Im März 2007 kam die deutsche Ausgabe „Wir sind überall – weltweit. unwiderstehlich. antikapitalistisch.“ bei Edition Nautilus heraus. AKA bedankt sich für die Genehmigung der Veröffentlichung. (mehr…)

Give them hope! Give them strength! Give them life!

Seit gestern läuft die Aktionswoche gegen das Betätigungsverbot der Berliner Sektion der Freien Arbeiterunion (FAU). Auftakt war eine abendliche Kundgebung vor dem Filmtheater Babylon. Morgen brauchen die von Knast bedrohten Gewerkschafter_innen Unterstützung beim Landesarbeitsgericht Berlin. Höhepunkt wird die Demo am Samstag vom Roten Teppich der Berlinale zum Babylon sein.

„Mit allen Mitteln den Wiederaufbau der Linken verhindern.“

Situationismus Ich bin selbstverständlich selber Schuld, daß in einem Artikel, der sich mit den Widerlichkeiten der römisch-katholischen Kirche beschäftigt, über den Gedankenfilz der GSPler bezüglich ihrer Kritik am Antifaschismus als Programm schwadroniert wird. Mit dem folgenden Zitat aus einem Heftchen, das den Namen Aufruf trägt und im August 2003 geschrieben sein soll, möchte ich dieser Diskussion einen eigenen Platz bieten. Vielleicht könnten der subvisor (aka der staatsanwalt), der_ie vorzüglich geschulte Marxist_in ofenschlott und der kommunismus, vielleicht sogar wendy und selbstverständlich, wer sich sonst noch unterhaltsam beteiligen möchte, diesen Beitrag zur Diskussion der ewig widerstreitenden Positionen nutzen. (mehr…)