Archiv der Kategorie 'Arbeitskämpfe'

Selbstmord – Stellenabbau auf französisch

France Telecom Protest gegen Selbstmorde Seit Jahren wird in französischen Großbetrieben der Druck auf die Beschäftigten erhöht. Privatisierung, Flexibilisierungsfetisch, Produktivitätsanpassung und Aushöhlung des Kündigungsschutzes setzen zunehmend nicht nur Arbeiter_innen zu, sondern gefährden buchstäblich die Existenz der mittlere (eben auch personalkostenaufwendigeren) Hierarchieebene. (mehr…)

Arbeitsgericht stützt gelbe Interventionen

Das Berliner Arbeitsgericht hat in einem skandalösen Urteil der FAU aufgrund ihrer vermeintlichen Tarifunfähigkeit untersagt, weiterhin zum Boykott des Filmtheater Babylon aufzurufen. Das, nach Angaben der Ortsgruppe, in dem betroffenen Betrieb mehr als ein Drittel der Beschäftigten Mitglieder_innen der FAU sind, ignoriert das Gericht. Damit stützt es das Verhalten von ver.di, dessen stellvertretender Berliner Vorsitzender Andreas Köhn ohne Absprache mit den ver.di Mitglieder_innen im Babylon sowie am Betriebsrat und der FAU Betriebsgruppe vorbei verhandeln wollte. (mehr…)

ver.di Berlin als Gelbe Gewerkschaft

Die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) würgt in Berlin wieder einmal einen Arbeitskampf in einem Kulturbetrieb ab. Nachdem im letzten Jahr im Deutschen Technikmuseum (DTMB) der zu großen Teilen von engagierten Aktivist_innen und Besucherbetreuer_innen getragene Arbeitskampf von einem beschäftigtenfeindlichen Betriebsrat unter Führung von Catharina Huhle und dem konzeptlosem Gewerkschaftsbeamten Jürgen Stahl abgewürgt wurde, setzt sich die Berliner Linie der Verhinderung von sozialem Protest in prekären Beschäftigugnsverhältnissen im Filmtheater Babylon fort. Nur geriert sich ver.di im aktuellen Fall eindeutig als gelbe Gewerkschaft, die den gewerkschaftlichen Kampf ablehnt und offensiv untergräbt, wirtschaftsfreundlich auftritt, im Fall des Babylon auf Anfrage der Politik interveniert und ein freundschaftliches Verhältnis zum Gegner im Arbeitskampf pflegt. (mehr…)

Gewerkschaftliche Kulturpolitik als Chefsache

ver.di inszeniert Arbeitskaempfe

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und Geschäftsleitung der Neuen Babylon Berlin GmbH haben gemeinsam erklärt ab Oktober Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Filmtheater Babylon zu führen, obwohl sich dort seit Monaten die FAU im Arbeitskampf befindet und seit Juli ein Tarifvertrag, der von den Beschäftigten erarbeitet wurde, existiert. Auch im Deutschen Technikmuseum Berlin (DTMB) tut sich etwas. Schlecht organisiert, peinlich durchgeführt und völlig isoliert kämpfen über 160 Mitarbeiter_innen der T&M Technik und Museum Marketing GmbH für die Erhöhung ihrer Bezüge. (mehr…)

Two good men long time gone . . .

In Erinnerung an die Ermordung der Anarchosyndikalisten Nicola Sacco and Bartolomeo Vanzetti vor 82 Jahren. (mehr…)

Die Partei – Humorlos, apolitisch, irrelevant

Martin Sonneborn, der vermutlich adrett gekleideste Oberguru der als Satire verklärten irrelevanten Sekte Die Partei, poltert seit Tagen in sämtlichen Medien gegen den Parlamentarismus und den Landeswahlleiter, weil dieser ihn nicht mehr mitspielen lassen möchte. Radio Eins findet das witzig. Wenn mensch aber genauer hinhört bleibt von der vermeintlichen subversiven Satire, der politischen Intervention oder kreativen Dekonstruktion sozialer Klischees wenig übrig. (mehr…)

Selbstverwaltete Fabrik von Polizei geräumt

Die besetzte Fabrik Innse in Milano wurde am vergangenen Sonntag durch massive Sicherheitskräfte angegriffen. Seit dem 31. Mai übernahmen die Arbeiter_innen die Fabrik, in welcher der legendäre Lambretta Roller hergestellt wurde. Dies wurde notwendig nachdem der Turiner Unternehmer und Fabrikbesitzer Silvano Genta den Betrieb trotz schwarzer Zahlen schließen lassen wollte. (mehr…)

Babylon aneignen! Fürsten vertreiben!

Pfui Grossman, fällt mir da nur ein. Der autokratische Sonnenkönig und selbsternannter Herr über alles materielle und immaterielle Inventar des Filmtheater Babylon hat in der vergangenen Woche gleich zwei Skandale fabriziert. Zur Eröffnung der Saison im Freiluftkino Charlottenburg ließ er es sich nehmen, kritische Besucher_innen physisch zu attackieren und zu beschimpfen. Gestern abend, bei einer Veranstaltung des Italienischen Kulturinstituts, verwies er alle Besucher_innen, trotz expliziter Einladung der Veranstalter_innen des Hauses. Zur Durchsetzung des allgemeinen Hausverbots holte er sich Unterstützung von Team Green. (mehr…)

Babylon befreien! Weg mit Grossman!

Seit Mitte Juli wird das Filmtheater Babylon boykotiert. Seit Tagen verteilen Aktivist_innen der FAU an das Publikum Material über die Arbeitssituation im Kino. Die Zuschauer bleiben allmählich weg. Der virtuellem rechtwidrige Bunker des Babylon ist seit ein paar Tagen offline. Erste Partner_innen werden frech. Aber Grossman weiß sich zu wehren. Er sperrt rechtswidrig aus und wird auch gern mal selbst aktiv. Gestern atttackierte er sogar solidarische Besucher_innen! (mehr…)

Boykott! Streik! – Politik und Avantgarde im Babylon!

Die Geschäftsleitung um Timothy Grossman weigert sich immer noch mit der FAU über einen Tarifvertrag zu verhandeln. Wieder werden ominöse Gründe konstruiert, um sich ja nicht über Beschäftigtenrechte reden zu müssen. Ganz im Duktus (osteuropäischer) Fürsten und Zaren werden die leibeigenen Arbeitsuntertanen ignoriert, beschimpft, denunziert und die besonders frechen kriminalisiert. Deshalb ruft die FAU zum Boykott des Filmbetriebs des Filmtheater Babylon auf. (mehr…)