Archiv der Kategorie 'Kunst & Kultur'

Ay! You fergot la yoghurt! Er lebt immer noch!

Ich hatte es geahnt, daß mir der Eyjafjallajökull ganz besonders nah ist. Er ist aber auch einfach schön! Er ist so riesig. Verdammt heiß ist er auch. Und er hat eine ganz besonders aktive Tradition. Meistens brodelt er mit seinem Bruder vor sich her. Dann und wann explodiert er. Nun weiß ich aber, warum ich ihn liebe. Er ist Anarchist! (mehr…)

Bei Jesse – Wo sind sie hin?

Damals saßen sie noch in jeder Fußgängerzone – heute haben sie einen eigenen Staat (mehr…)

Party statt Trauerkitsch – Ein Plädoyer für’s Schampussaufen am Kriegerdenkmal


(mehr…)

Gelesen (8): Hier und Jetzt – anarchistische Praxis und Theorie (von Uri Gordon)

Uri Gordon Hier und JetztDer neue Anarchismus, eine Strömung in der politischen Kultur etwa ab den 1960er-Jahren, zeichnet sich durch seinen vorwegnehmenden Charakter – Stichwort Selbstgestaltung –, durch seine Vielfalt und Offenheit, die es nicht erlaubt ein detailiertes, anarchistisches Zukunftsmodell zu beschreiben und durch die Ablehnung von Herrschaft im allgemeinen aus. Der Anachismus der Vorgängergeneration war dagegen explizit gegen „Staat“ und „Kapital“ gerichtet. Uri Gordon, der an der Oxfort Universität über anarchistische Politik promoviert hat und selber mit zahlreichen anarchistischen und radikalen Bewegungen wie Indymedia, dem Dissent!-Netzwerk, Peoples‘ Global Action und Anarchist Against the Wall zusammengearbeitet hat, versucht mit seinem 2008 bei Pluto Press (London) erschienenen Werk Anarchy Alive! Anti-authoritarian Politics from Practice to Theory den aktuellen Forschungsstand der anarchistischen Theorie zu reflektieren. (mehr…)

Stamattina mi sono alzato . . .

Gestern, 65 Jahre nach der Befreiung Italiens vom Faschismus, erschien die neue Platte von Banda Bassotti. Auf Check Point Kreuzberg ist das Konzert im SO36 vom 5. Dezember letzten Jahres zu finden. (mehr…)

Frohe Ostern! ;-)

Ostern

Stop Clearing Germany – Join the Army of Xenu!

Clear ist im scientologischen Neusprech die Bezeichnung für eine_n Scientologen_in. Demgegenüber stehen die Ungläubigen, die unterteilt werden in Lernfähige (Preclears) und Unterdrücker. Letztere kämpfen offensiv gegen den alleinseligmachenden Psychokonzern, der sich selbst Church of Scientology nennt. Sie gehören alle zu den Jünger_innen und Sklaven von Xenu. Anonymous zum Beispiel sind die Schlimmsten. Sektenbeauftragte und Wissenschaftler_innen ebenfalls. Psychiater sind auch Unterdrücker. Und neuerdings dürfte auch die ARD im Allgemeinen und Niki Stein im Besonderen Xenu anheim gefallen sein. (mehr…)

Kein Ort für Nazis! Nirgendwo!

Der Tagesspiegel kündigt lediglich in einer kurzen Meldung einen Partyprotest gegen rechte Gewalt. Mehr ist der Lange Tage gegen Nazis und die Übergriffe in Berlin dem bildungsbürgerlich liberalem Blatt nicht Wert. Das Neue Deutschland berichtet ausführlicher. Der rbb war ebenfalls vor Ort. Und, mensch höre und staune, auch der WDR. Bis auf die taz gibt es keine Nachberichterstattung in den bürgerlichen Medien. Ein erfolgreiches breites Bündnis gegen Nazis in Neukölln stört die Inszenierung bösartiger autonomer Horden, die den Kiez mit Gewalt unterjochen. (mehr…)

Mit ’nem Blumentopf gegen Nazis

Bigbeatland - 8.3.10

Seit Tagen informiert ein Blumentopf im Internet, auf Flyern (pdf) und Plakaten über die antifaschistische Neuköllner Kampagne Kein Ort für Nazis und mobilisiert zu einem Langen Tag gegen Nazis. Als ob Andreas Michalke es geahnt hätte, daß die Wahl eines Blumentopfes für ein wenig Verwirrung sorgen könnte, lieferte er am Donnerstag in der aktuellen Ausgabe des Dschungel, der Beilage der jungle World, eine mögliche Antwort über den antifaschistischen Charakter von Blumentöpfen. (mehr…)

Wohnperformance im Gängeviertel

… und heute noch einmal das Gängeviertel per Foto. Mittenimwald zum Beispiel macht Kunst für’s Wihnzimmer. Neben den Kreativen in der Neustadt lebt die Hafenstraße punktuell immer noch rebellisch. Also, auf nach Hamburg! Und kommt in die Gänge! (mehr…)