Archiv der Kategorie 'Leibesübungen'

Türkische Invasionen und „weiße Kurven“

Der Deutsche Fußballbund (DFB) will diesmal alles richtig machen und das EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei zu einem echten, weißen Heimspiel machen. Und nein, weiß meint hier nicht die Hautfarbe. Es sollen auch nicht rassistisch Deutsche zum Spiel mobilisiert werden. Vielmehr ist die Trikotfarbe der deutschen Nationalmannschaft – die Jogi-Löw-Schwulencombo, wie Ballacks Berater so gern betont – gemeint. Trotzdem hab ich so einen merkwürdigen Brechreiz, wenn ich davon lese. (mehr…)

Wo sind all die Ultràs hin . . .

Ultras Jetzt geht es wieder los. Fans, Ultràs, Hooltras und was weiß ich, was es noch so an mehr oder weniger organisierten Fanstrukturen gibt, reisen bundes- und europaweit durch die Gegend. Am sichtbarsten werden allerdings vor allem die männerbündnerischen Gruppen sein. Bei ARD, ZDF, Sky und Sport1 dagegen werden süße Kinder, gestylte Frauen und wandelnde Fanshops gezeigt werden. Ultràs und Konsorten sind eher anti-fotogen und stören das Image vom Fußballvolksfest. Und wie jede neue Saison werden zwei Themen den Diskurs jenseits der kommerziellen Verwertung des Fußball dominieren. (mehr…)

. . . und Oranje tritt richtig männlich nach!

Das Endspiel zwischen der spanischen und der niederländischen Nationalmannschaft als Fußballspiel zu bezeichnen, wäre mehr als ein Kompliment. Solch ein Kommentar müßte mit Wahrnehmungsdchwierigkeiten erklärt werden. Die Spielzüge erinnerten eher an Kickboxen, als an gepflegtes Kurzpaßspiel oder irgend eine andere Form den Ball hinundher zu bewegen. Das die Treterei der Niederländer_innen auch noch als deutsche Spielweise bezeichnet wird, ist hierbei nur eine groteske Randnotiz. (mehr…)

„Soccer is a gay sport!“

Zu Beginn des FIFA World Cup in Südafrika outete Andreas Hartmann mit homophoben Klischees und bösartig in der Jungle World das vermeintlich schwule Pärchen Joachim Löw und Manuel Neuer. Jetzt legt Michael Becker, der immer zu einer Beleidigung bereite rassistische Spielerberater von Michael Ballack, nach und droht mit einem Zwangsouting von maßgeblichen Spielern der deutschen Nationalmannschaft. Wie im Spiegel zu lesen war, soll in den nächsten Wochen die Schwulencombo und damit die schwule Verschwörung gegen Michael Ballack – den Hetero-Männlichkeitsbolzen, Knöchel der Nation und Looser der WM – aufgedeckt werden. (mehr…)

Viva! Paul hat immer recht!

. . . und es geht auch ohne Fußball!

Einbruch der Realität – Die „dritte Halbzeit“ ist ausgefallen

Nach dem Spiel gegen Argentinien jauchzte das deutsche Herz – egal ob es nun migrantisch oder westeuropäisch weiß war. Die Medien freuten sich euphorisch über die dritte Halbzeit – gemeint waren die Siegesfeiern nicht die Hooliganverabredungen. Menschen feierten gemeinsam – den schwarz-rot-goldenen Lappen wedelnd – ihre Zusammenghörigkeit und Größe als deutsche Nationalstaatsbürger_innen. Gestern war aber alles vorbei! (mehr…)

Deutschland beim Vorrundeaus im Festssaal Kreuzberg zuschauen

Morgen antinational Fußball schauen und Daumen drücken gegen Deutschland! Organisiert von yad achat und B.A.F.F.. Unterstützt von der jungle World im Festsaal Kreuzberg.

Schwuchteln, Schwule und andere Menschen – Homophobie im Fußball

Im Fußball sind homophobe Beschimpfungen immer noch an der Tagesordnung. Spieler_innen müssen sich männlich benehmen.Sie sollen kämpfen und sich für die Mann_Schaft kollektiv aufopfern. Als Belohnung winkt Ruhm, Ehre und Massenzärtlichkeit. Letzteres finde ich übrigens durchaus symphatisch, aber die latente Homphobie, die selbstverständlich zumeist die Gegner_innen betrifft, ist mehr als widerwärtig. Diese Ausgrenzungsmechanismen lassen sich aber, wie Judith Butler bei ihrer Ablehnungsrede zum CSD Zivilcouragepreis, zahlreichen Organisationen betonten, nicht von rassistischen, islamophoben, nationalistischen und vermeintlich kulturellen Exklusionen trennen. (mehr…)

Аув видерзейн, Дойтшланд!

Danke Alberto Undiano! Danke Spanien! Ein besonderers Danke nach Serbien! Vor allem für das schöne Tor. Hoffentlich reicht’s für’s Vorundenaus! Hier übrigens das Video zum Tor.. Neben dem Tor ist auch die Rote für Klose dokumentiert. Also, einfach bis Mittwoch in Dauerschleife laufen lassen, dann sollte es reichen, daß die ’schland-Public-Viewing Orgien vorbei sind! (mehr…)

„Ich bin schwul, und das ist auch gut so“

Auf diesen Satz warten schwule Fußballfans seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten. Insbesondere in Zeiten einer heteronormativen Euphorie für männliche Nationalmannschaften, welche einer (national-) staatsbürgerlichen Biopolitik folgt, die den Körper diszipliniert und heteronormalisiert, aber explizit homoerotische Gesten sowohl auf dem Platz als auch beim Publikum entfacht, wird es endlich Zeit, daß sich ein_e aktive_r Spieler_in outet. Das dies, wenn es von außen kommt, aber auch tendenziell schwulenfeindliche Formen annehmen kann und so heteronormative Klischees über Homosexuelle bestätigt, zeigt der aktuelle Beitrag von Andreas Hartmann im WM Studio der aktuellen jungle World. (mehr…)