Archiv der Kategorie 'Literatur'

Demos, Chöre und Choreographien

Das folgende Gespräch mit Mr. Altravita, der das Buch Tifare contro von Giovanni Francesio zur Geschichte der italienischen Ultras übersetzt hat, setzt sich vor allem mit der Ultràbewegung auseinander. Es beschäftigt sich neben der Geschichte auch mit der sogenannten Mentalität der Ultras. (mehr…)

Tifare contro – Die Geschichte der italienischen Ultràs

Seit Jahren schreibt Mr. Altravita über sein Leben in Italien. Neben Musik und Kultur geht es vor allem um Fußball. Spätestens seit dem Tod des Polizisten Filippo Raciti, der bei Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Fans beim sizilianischen Derby in Catania starb, und dem Lacio Fan Gabriele Sandri, der von einem Polizisten erschossen wurde, beschäftigt sich Mr. Altravita differenziert und immer intensiver mit der Gechichte der italienischen Ultràs und aktuellen Entwicklungen in den Stadien. (mehr…)

„Dort, unter Deutschen, hat er keinerlei Verfolgung mehr erlebt.“

In der letzten Ausgabe der Jungle World wurde die Autobiographie von Arye Sharuz Shalicar besprochen. Der jüdische Iraner, der in Berlin aufgewachsen ist, nach der Schule nach Israel ging und heute Sprecher der israelischen Armee ist, erzählt darin seine Leidensgeschichte in Deutschland im Allgemeinen und im migrantisch arabisch dominierten Wedding im Besonderen. Im Zentrum des Buches steht die antisemitische Erfahrung als junger Mann, die Shalicar in seinem arabischen Freundeskreis erfährt, als diese bemerken, daß er nicht nur Iraner ist, sondern auch Jude. Der Antisemitismus der weißen Deutschen kommt kaum vor. Die Mehrheitsgesellschaft im Umkreis von Shalicar ist eine migrantische und arabisch. (mehr…)

Saviano ist längst tot!

Roberto Saviano wurde mit seinem Buch Gomorrha sehr berühmt. Spätestens seit dem gleichnamigen Film ist er auch weltweit zum Helden im Kampf gegen die Mafia geworden. Sein Buch erschien 2006 in Italien. Zwei Jahre später folgte der Film. Seit sein Bekanntheitsgrad ins Unermeßliche gestiegen ist, befindet er sich auf der Flucht vor der napolitianischen Mafia. Seine inszenierte Heldengeschichte findet aber nicht nur Zustimmung. Die Kritik an ihm wächst seit einiger Zeit zu und nimmt bedrohliche Züge an. Neben den wütenden Tiraden von Berlusconi und seinen Patrones mischt nun auch der linke Soziologe Allesandro Dal Lago im Chor der Kritiker_innen mit. Seine Gedanken sind aber durchaus bedenkenswert. (mehr…)

Marcel Reich-Ranicki zum 90.

Deutschland als Kulturnation, wie es Goethe und Schiller erdacht haben, wer stünde heute besser dafür als Marcel Reich-Ranicki, der heute seinen 90. Geburtstag feiert? Wobei feiern in diesem Zusammenhang eher ein Euphemismus ist, schließlich ist es eine schreckliche Sache 90 Jahre alt zu werden. Die deutsche Kulturnation, allen voran in Person von Anna Seghers, war es auch, die ihm durch die schlimmsten Verbrechen des volksnationalistischen Deutschtums hindurchhalfen und die ihn dazu veranlasste in das Land der Täter zurückzukehren. Was dann begann war eine einzigartige Karriere als Literaturkritiker, die, wie es Stephan Wackwitz beschreibt, aus dem literatur-historischen Kontext betrachtet werden muss und in dieser Form wohl nicht wiederkehren wird. Damit wird die Welt wieder ein Stück unübersichtlicher, sein Humor, seine Bissigkeit und seine unbestechliche Art fehlen schon jetzt, da kann ein Dennis Scheck noch so viele Bücher mit Schwung dem Abgrund entgegenschleudern. (mehr…)

Gelesen (8): Hier und Jetzt – anarchistische Praxis und Theorie (von Uri Gordon)

Uri Gordon Hier und JetztDer neue Anarchismus, eine Strömung in der politischen Kultur etwa ab den 1960er-Jahren, zeichnet sich durch seinen vorwegnehmenden Charakter – Stichwort Selbstgestaltung –, durch seine Vielfalt und Offenheit, die es nicht erlaubt ein detailiertes, anarchistisches Zukunftsmodell zu beschreiben und durch die Ablehnung von Herrschaft im allgemeinen aus. Der Anachismus der Vorgängergeneration war dagegen explizit gegen „Staat“ und „Kapital“ gerichtet. Uri Gordon, der an der Oxfort Universität über anarchistische Politik promoviert hat und selber mit zahlreichen anarchistischen und radikalen Bewegungen wie Indymedia, dem Dissent!-Netzwerk, Peoples‘ Global Action und Anarchist Against the Wall zusammengearbeitet hat, versucht mit seinem 2008 bei Pluto Press (London) erschienenen Werk Anarchy Alive! Anti-authoritarian Politics from Practice to Theory den aktuellen Forschungsstand der anarchistischen Theorie zu reflektieren. (mehr…)

Farben sind out! Jetzt kommen Muster!

(mehr…)

„Na mein Junge . . .“

Familie ist was schönes. Vor allem, wenn sie mensch jeder Illusion beraubt. Aber natürlich immer behutsam, grundsätzlich pflichtbewußt , leider immer erkenntnisreich. Omas haben dabei eine sehr wichtige Funktion, die Enkel leider auch unmißverständlich in die Pflicht zu nehmen weiß. Wer all das nicht versteht, muß unbedingt diese amüsanten Anekdoten lesen. Viel Spaß beim kichern!

Gelesen (7): Dshamilja

Tschingis Aitmatow: Dshamilja - UnionsverlagDer Gegensatz zum gestern vorgestellten Buch Also sprach Golem könnte kaum größer sein. Nicht nur weil es sich bei Dshamilja von Tschingis Aitmatow um eine Liebesgeschichte handelt. Laut Louis Aragon soll es ja auch noch die schönste der Welt sein. Die Erzählung ist auch nicht am MIT angesiedelt, sondern irgendwo in der unendlichen Steppe zwischen China und Tadschikistan, wo man keine höhere Technik kennt als das Pferdegespann, mit dem die Heuernte eingebracht wird. (mehr…)

Gelesen (6): Also sprach Golem

Stanislwa Lem: Also Sprach Golem - Suhrkamp VerlagStanislaw Lem ist der weltweit bekannteste und am meisten gelesene polnische Autor. Das mag zum Teil daran liegen, dass er dem Genre des Science-Fiction zugeordnet wird und sein philosophisches und gesellschaftskritisches Wirken wenig Beachtung findet. Er selbst hat vom SF-Genre nie viel gehalten, weil der Großteil der dort erscheinenden Werke nichts weiter als Trivialliteratur sind. Ein unbedarfter Lem-Leser bekommt das mitunter auch schnell zu spüren, besonders wenn er sich daran macht Also sprach Golem zu lesen. (mehr…)