Archiv der Kategorie 'Militarismus'

Tschüß und auf Wiedersehen . . .

Vor mehr als drei Jahren haben wir diesen Blog begonnen. Der Protest gegen den Gipfel der G8 in Heiligendamm war nur wenige Monate alt. Die Repression gegen emanzipatorische und antimilitaristische Strukturen wurde durch den Staat mit erfundenen Anschuldigungen eskaliert. Der allererste Beitrag beschäftigte sich deshalb nicht umsonst mit den Festnahmen rund um die sogenannte Militante Gruppe am 31. Juli 2007. Nach drei Jahren zwingt uns die zunehmende Überwachung und Kontrolle sowie die umfaßende Repression, die insbesondere emanzipatorische und kritische Gruppen und Einzelpersonen betrifft, dazu in ein sichereres Netzwerk umzuziehen. Wir haben uns deshalb entschieden trotz der Unterstützung der Betreiber_innen von Blogsport zu Noblogs zu wechseln. (mehr…)

Mit Angst und Verunsicherung zu mehr Überwachung und Kontrolle

Das Gespenst des Terrorismus ist wieder in den Innenstädten angekommen. Pünktlich zur Innenministerkonferenz in Hamburg hat gestern der Sicherheits- und Überwachungsguru de Maizière so unkonkret, wie es nur geht, von konkreten Anschlagsplänen von Islamist_innen innerhalb Deutschlands geunkt. Schon seit dem Morgen waren auf den zentralen Bähnhofen und auf Flughäfen Bundespolizist_innen an gut sichtbaren Orten abgestellt worden. Die durchgehend mit schweren Waffen ausgestatteten Beamt_innen sorgten so mächtig für Verunsicherung und Angst. Sehr viel erschreckender sind aber die vom Innenminister angekündigte Vielzahl von Maßnahmen, die Sie nicht sehen können. (mehr…)

8 Minuten 37 Sekunden

Vor 65 Jahren wurde Hiroshima mit einer Bombe ausgelöscht. Aus Kreischen, Stille und Dunkelheit erwachte eine neue Welt! Diplomatie und das politische Gespräch wurde von Angst ersetzt. Abschreckung wurde relevanter, als Versöhnung. Wenn es nicht so zynisch menschenfeindlich wäre, dann müßte ich froh sein, daß die Nazis dieses Waffe nicht vorher zur Detonation gebracht hatten. Sonst würde das Deutsche Technnik Museum heute in Hitlers Germania stehen . . .

Nicht geloben, sondern gedenken!

Zwei wichtige Termine stehen an diesem 20. Juli wieder auf der Agenda. Beide haben mit Waffengewalt zu tun. Doch während die eine Veranstaltung neue Täter einschwört, erinnert die andere an ein Opfer. Gemeint sind das Feierliche Gelöbnis der Bundeswehr in Berlin und der neunte Todestag von Carlo Giuliani, der bei Protesten gegen den G8-Gipfel in Genua 2001 von der Polizei erschossen wurde. (mehr…)

Gelebte Demokratie II – Wenn Models rummackern

Gestern versuchte die arabische Abgeordnete Hanin Zoabi in der Knesset eine kritische Rede zum Angrif auf die Free Gaza Flotille zu halten. Sie forderte eine Untersuchung und die Freigabe sämtlicher Aufnahmen der militärischen Aktion. Daraufhin wurde sie unterbrochen, beschimpft und verbal ausgebürgert. (mehr…)

Militärische Intervention für den deutschen Export, deutsche Arbeitsplätze und ein gesichertes Einkommen

Viele wußten, daß militärische Interventionen größtenteils sogenannte geopolitische Interessen wahren sollen, die vor allem wirtschaftlichen Charakter tragen. Dabei geht es zumeist um Ressourcen und Versorgungswege. Ein anderes Interesse militärischer Intervention ist es Märkte militärisch zu erschließen und eigenen Unternehmen Aufträge beim Wiederaufbau zu sichern. Das war so in allen drei Irakkriegen, den Interventionen auf dem Balkan, als dessen Ergebnis eine deutsch-europäische Exklave entstanden ist und setzt sich in Afghanistan fort. Diese verschränkte Politik militärischer Intervention als Mittel zur Gewährleistung des Warenflußes bestätigte Horst Köhler in einem Interview, das er dem Deutschlandradio Kultur am vergangenen Samstag bei seinem Besuch im afghanischen Bundeswehr-Feldlager Masar-i-Scharif gab. (mehr…)

Party statt Trauerkitsch – Ein Plädoyer für’s Schampussaufen am Kriegerdenkmal


(mehr…)

„Feste feiern, wie sie fallen“

Die Durchsuchungen in Berlin häufen sich in letzter Zeit. In der vergangenen Woche waren die beiden Buchläden der Schwarzen Risse dran. Zur Zeit wird das Umfeld des Host so36.net durchsucht. Zunächst waren Wohnungen betroffen. Nun sind die Server an der Reihe. (mehr…)

Militarisierung des Ausbildungsmarktes

Scheiss Bundeswehr und seine Werbung

Wie die Informationsstelle Militarisierung berichtet wurde zwischen der Bundesagentur für Arbeit und der Bundeswehr in den letzten Tagen eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Dies könnte die breite Zurschaustellung militaristischer Rekrutierungsversuche für potenzielle Mörder_innen durch die Bundeswehr in Berliner S-Bahnen erklären, die zumeist auf Linien in ehemaligen östlichen Stadtbezirken und in Brandenburg verkehren. Wobei die späte Werbung für eine militärische Laufbahn etwas verwundert. Schließlich bemüht sich die Bundeswehr schon seit 1998 mit ihrem Berliner Modell um ausgebildete Zeitsoldaten. Hierbei werden die Schulabgänger_innen zuerst in Berliner Unternehmen ausgebildet um später zielsicher militärisch eingesetzt werden zu können. (mehr…)

Olympia – Deine Berichte kotzen mich an!

Der Publizist Jürgen Roth wettert im Deutschlandfunk gegen die nationalistische und unkritische Berichterstattung zu Olympia in Vancouver. Er hat allerdings (bewußt) ganz vergessen, daß der nationale Fetisch und die patriotische Fixierung vor allem die Strukturen im deutschen Leistungssport wiederspiegelt. Schließlich wird die Sportförderung überproportional von der Bundeswehr und der Bundespolizei geleistet. Trotzdem sind seine Äußerung lesens- und hörenswert. (mehr…)