Archiv der Kategorie 'Repression'

„Feste feiern, wie sie fallen“

Die Durchsuchungen in Berlin häufen sich in letzter Zeit. In der vergangenen Woche waren die beiden Buchläden der Schwarzen Risse dran. Zur Zeit wird das Umfeld des Host so36.net durchsucht. Zunächst waren Wohnungen betroffen. Nun sind die Server an der Reihe. (mehr…)

Klandestinität und Militanz – Widerstand gegen staatliche Repression

G8 Protest Prag Pink Lady »Ihr sagt über Anarchisten, sie seien ›meistens autonom, unverantwortlich, zahlenmäßig klein und nicht dazu bereit, ihre Taktiken aufzudecken. Sie würden Personen und Eigentum angreifen.‹ Das ist in wenigen Worten das, was die globale Wirtschaft ausmacht.«

Der folgende Texte soll zum Nachdenken über Anonymität und Widerstand gegen staatliche Repressionen anregen. Beide Themen sind für die globalisierungskritische Bewegung, die sich als basisdemokratisch, egalitär und kreativ-vielfältig versteht, wichtig und dürfen keinem schwarz-weiß-Denken überlassen werden. Der Text wurde vom „Notes from nowhere“-Autorenkollektiv für das Buch „We are everywhere“ verfassen – „Es ist das erste Buch, das die sprudelnde Kreativität und das radikale Denken der weltweiten Protestbewegung wahrhaftig einfängt und darstellt.“ (Naomi Klein) Dieses überaus lesenswerte Büchlein wurde von diversen Übersetzungskollektiven in zahlreiche Sprachen übertragen. Im März 2007 kam die deutsche Ausgabe „Wir sind überall – weltweit. unwiderstehlich. antikapitalistisch.“ bei Edition Nautilus heraus. AKA bedankt sich für die Genehmigung der Veröffentlichung. (mehr…)

Strafbefehl gegen Gewerkschafter_innen

In Deutschland wird vor allem (Un-) Recht gesprochen. Aus politischen Interpretationen und Auslegungen der Heiligen Bücher, mit ganz vielen Paragraphen drin, ergibt sich eine Rechtspraxis, die solch interessante Konstruktionen, wie Verdachtskündigung – eigentlich seit dem römischen Recht über den Grundsatz in dubeo pro reo verboten – und neuerdings die Aufhebung des Gleichheitsgrundsatzes und der Tarifeinheit in einem Betrieb. So darf dann jede_r sich als Lohndrücker_in, Streikbrecher_in und Gelbe Gewerkschaft betätigen. Was das in der Praxis bedeutet, ist zur Zeit im Filmtheater Babylon zu beobachten, das ganz unter dem harten Regiment des Grossman Clans steht. (mehr…)

Ein Wunderspürhund unterwegs in Göttingen

Wie die monsters of göttingen sowie fire & flames berichten, gab es gestern Abend Duchsuchungen in der Roten Straße. Ein Spürhund der Polizei soll fünf Tage nach einem Brandanschlag auf die Göttinger Ausländerbehörde eine heiße Spur erschnüffelt haben. Noch während die Durchsuchungen liefen gab es laut redical m spontane Aktionen in der Nähe der durchsuchten Objekte und in Hannover. (mehr…)

Neue Formen von Arbeit und kollektiver Organisierung

Der Sektion der Freien Arbeiter Union von Berlin wurde durch das dortige Landesarbeitsgericht schon in der zweiten Instanz verboten sich selbst Gewerkschaft zu nennen und sich als solche zu betätigen. Hintergrund war ein juristische Auseinandersetzung zwischen der Geschäftsführung der Neuen Berlin Babylon GmbH / K&K Kino und Konzerte GmbH der linken Dynastie Grossman und der Betriebsgruppe der FAU am Filmtheater Babylon, welche Arbeitnehmer_innen-Rechte durchsetzen und einen Tarifvertrag abschließen wollte. (mehr…)

LKA Sachsen verbietet – Cyberantifa streut

Erst Razzien. Dann ein neues Versammlungsgesetz, daß antifaschistische Interventionen gegen Nazis verhindern möchte. Weiter ging es mit offenbar mit Demoverboten. Und nun schaltet das Dresdener LKA die Seite dresden-nazifrei.de ab. Der Protest läßt sich aber weder spalten, noch verhindern. Und das Cyberspace vergißt nicht. Es erinnert sich manigfaltig und fortgesetzt :lol:

Gewerkschafter_innen in den Knast?

ver.di inszeniert Arbeitskaempfe

Im Deutschen Technikmuseum (DTMB) geht der potemkinsche Arbeitskampf offenbar weiter. Aber keiner kriegt’s mit. Und, wie ich aus eigener Erfahrung erleben mußte, wollen der Betriebsrat sowie Jürgen Stahl, der verantwortliche Gewerkschaftssekretär von ver.di, nicht, daß jemand etwas mitkriegt. Heftiger geht es im Filmtheater Babylon ab. (mehr…)

Antifaschismus ist nicht strafbar, sondern notwendig!

Gestern hat die Dresdener Staatsanwaltschaft angedeutet, was passiert, wenn Menschen sich gemeinsam, lautstark, öffentlichkeitswirksam und entschlossen Nazis in den Weg stellen wollen. Sie werden kriminalisiert, stigmatisiert und durchsucht. Die Strukturen eines der größten Naziaufmarsches in Europa interessiert die Dresdener Sicherheitshehörden offenbar weniger. Die Repression und Einschüchterung des Protestes richtet sich ausschließlich auf den antifaschistischen Protest. In Dresden sind Nazis offenbar sehr willkommen. Antifaschist_innen dagegen nicht! (mehr…)

Italien am 12. und 13. Dezember

Berlusconi ist immer noch im Krankenhaus. Grün und blau geschlagen muß er sich wahrscheinlich erstmal seine Visage wiederherstellen lassen. Schließlich hat er am vergangenen Sonntag sein Gesicht verloren. Die bürgerlichen Parteien offensichtlich ebenfalls. Sie vergaßen schnell, was einen Tag zuvor in Mailand und in Bologna bei den Demonstrationen im Gedenken an die Opfer des Staatsmassakers in Landwirtschaftsbank passierte. Sie verdrängen, das Kritiker_innen von Berlusconi sowohl für Passant_innen, als auch Polizist_innen Freiwild zu sein scheinen. (mehr…)

Berlusconi und die linken Terroristen

Berlusconis blutige Fresse Berlusconi ist ein MedienAss! Er weiß, wie er sich selbst vorzüglich inszenieren kann. Er organisiert die Auftaktveranstaltung seines rechtspopulistischen, (a)politischen Retortenprojekts Popolo della Libertà auf der Piazza Duomo ausgerechnet einen Tag nach dem 40. Jahrestag des Staatsmassakers in der Landwirtschaftsbank in Mailand und in unmittelbarer Nähe des Tatortes an der Piazza Fontana. Einer aus seinem heißgeliebten padanischen Volk poliert ihm vielleicht gerade deshalb die Fresse und was fällt der bürgerlichen Öffentlichkeit dazu ein: Entschuldigungen, Beschuldigungen und Terrorhysterie! (mehr…)