Archiv der Kategorie '. . . zum Montag'

Why can‘t you just leave me alone!

Ich mag die Toten Hosen ja nicht besonders. Die Ärtzte finde ich musikalisch interessanter. Sie sind wenigstens selbstironisch. Die Hosen und insbesondere der grottenschlechte Schauspieler Campino nehmen sich einfach viel zu wichtig. Aber gut. Sie haben als eine der wenigen nicht-israelischen Bands in Tel Aviv vor einem euphorischen Publikum gespielt. Dann will ich mal nicht so sein . . .

ברוך אתה ה‘ ברוך אתה ירושלים

Ich mag Jerusalem. Ich liebe die Stadt. Auch wenn es mit der Altstadt einen Ort gibt, der, wie bei Menschen, Esel und Kamele zu lesen ist, besser als überdachte Fundamentalist_innen-Anstalt umgebaut werden sollte. Die Beschreibung zur Situation in den kleinen Gässchen ist auch nicht schlecht. (mehr…)

Räte, Räuber und die Freiheit

Es gibt nur einen Hurricane

Am vergangenen Samstag verprügelte der Greifswalder Sebastian Sylvester den Hamburger Mahir Oral nach Regeln udn gewann haushoch. Diese Titelverteidigung selbst ist nicht erwähnenswert, der Kampfname des ostdeutschen Boxhelden, der sich immer wieder nationalistisch deutschtümelnd inszeniert schon. (mehr…)

Für die jugoslawischen Partisanen

Vladimir Vysotzky sang in den 60iger und 70iger Jahren obwohl er nie im Krieg war über die andere Seite des ruhmreichen Heiligen, dem zweiten Vaterländischen Krieg gegen Nazis und Faschist_innen. Seine Lieder sind persönlich, einfach und entziehen sich der bolschewistisch realsozialistischen Propaganda. (mehr…)

Betten, Party und ein Boykott

Neben einem grottenschlechten, übel deutschtümelnden Kommentar von Birgit Schmidt und einem völlig uniformiert, undifferenziert sowie unreflektiertem Artikel zur Fankultur gab es aber auch interessante Beiträge in der aktuellen Jungle World. (mehr…)

Mein Name ist Mensch!

Es ist ekelhaft, wie Menschen immer wieder ethnisch, religiös und rassistisch sowohl sprachlich, als auch politisch diffamiert und marginalisiert werden. (mehr…)

Scheiß‘ auf Deutschland! Gegen die Nation!

Das wiedervereinigte Deutschland feiert sich selbst dermaßen belanglos und uninteressant, daß es schon beinah zu viel der Aufmerksamkeit wäre, sich damit zu beschäftigen. Die aktuelle Ausgabe der Straßen aus Zucker macht es und das nicht mal schlecht. (mehr…)

Mouvement Mondial – was sonst!

Am Mittwoch spielt Irie Revoltès im SO36 und stellt ihre neue Platte vor. Wir bestimmt ein Hammer Konzert!

Enough is enough – Fight Racism!

. . . meint selbst Viviane Reding und hat Ärger bekommen. (mehr…)